Mittwoch, 19. Juli 2017

(Rezension) - The Score - Mitten ins Herz

Autor: Elle Kennedy
Verlag: Piper
Ebook: 8,99€
Taschenbuch: 9,99€
Seiten: 416
ISBN: 978-3492309400
erschienen am: 02.06.2017









Die Autorin


Elle Kennedy wuchs in einem Vorort von Toronto (Kanada) auf und studierte Englische Literatur an der New York University. Ihre »Off Campus«-Reihe war wochenlang unter den Top 10 der Bestsellerlisten der New York Times, USA Today und Wall Street Journal und hat sich in zahlreiche Länder verkauft.




Klappentext


Allie Hayes steckt in einer Krise. Sie hat keinen Plan für die Zukunft und außerdem ein gebrochenes Herz. Zügelloser Sex ist sicher nicht die Lösung ihrer Probleme, aber dem unglaublichen Hockeystar Dean Di Laurentis kann sie – zumindest in dieser Nacht – nicht widerstehen. Dean dagegen bekommt immer, was er will. Deshalb kann er es auch nicht fassen, dass Allie nach ihrer gemeinsamen Nacht nichts mehr von ihm wissen will. Dean findet, Allie muss um jeden Preis erobert werden. Aber weiß er wirklich, worauf er sich da einlässt?



Wie ich es fand

Lange habe ich auf "The Score" gewartet und ich kann euch jetzt schon sagen, dass es sich mehr als gelohnt hat. Für mich ist dies der beste Teil dieser Reihe.
Noch immer liebe ich den Schreibstil von Elle Kennedy. Sir hat das Talent, einen sofort und vollkommen in die Handlung zu ziehen. Sie schreibt witzig, heiß und sexy. Aber auch ein wenig Herzschmerz darf nicht fehlen.

Dean ist einfach fantastisch. Fand ich ihn anfangs noch ziemlich oberflächlich und sexbesessen, so entwickelt er sich im Laufe der Zeit zu einem echten Traummann. Er ist total intelligent, humorvoll, super gebaut und natürlich eine Augenweide für jede Frau. Aber er zeigt auch in vielerlei Hinsicht, dass viel mehr in ihm steckt als nur das schöne Äußere.
Allie war endlich mal wieder eine richtig tolle Protagonistin, die ich wirklich sehr mochte. Sie ist nicht auf den Mund gefallen, hat mich oft zum lachen gebracht und war auch manchmal unsicher und überfordert, so wie wir Frauen eben sind, wenn es um Männer geht.
Die Handlung ist im Grunde natürlich vorhersehbar, was mich aber absolut nicht gestört hat. Denn es hat so viel Spaß gemacht, diese Story zu lesen, dass ich nur 2 Tage gebraucht habe. Wie gesagt, ich finde den Humor der Autorin total genial. Ich sage nur "Winston". Lest das Buch, dann versteht ihr, was ich meine. Natürlich gibt es auch hier einen kleinen und dramatischen Wendepunkt, der nochmal alles in Frage stellt, aber er wirkte auf mich nicht konstruiert, wie es oft der Fall in solchen Geschichten ist.
Am Ende war ich glücklich und zufrieden und kann sagen, dass ich Elle Kennedy und ihre Bücher liebe. Von mir gibt es 5 von 5 Schmetterlinge.

Eine Dankeschön geht an den Verlag für das Rezensionsexemplar.

Mittwoch, 12. Juli 2017

Sonntag, 9. Juli 2017

Dienstag, 4. Juli 2017

(Rezension) - Fighting to be free

Autor: Kirsty Moseley
Verlag: Harper Collins
Ebook: 9,99€
Taschenbuch: 12,99€
Seiten: 528
ISBN: 978-395649806
erschienen am: 12.06.2017












Die Autorin

„Fighting to be Free – Nie so geliebt“ ist der erste gedruckte Roman von Kirsty Moseley. Zuvor veröffentlichte die Autorin aus Norfolk ihre spannenden und gefühlvollen Geschichten als E-Books im Selbstverlag – und fand Millionen begeisterter Leserinnen und Leser. Kirsty Moseley ist verheiratet und Mutter eines Sohnes. Eines der Geheimnisse ihrer Romane: Ein klein wenig ähneln fast alle ihrer Helden ihrem Ehemann Lee. Natürlich nur in seinen besten Eigenarten.



Klappentext

Es ist Jamies letzte Chance auf ein normales Leben. Bisher war seine Existenz bestimmt von Armut und Gewalt. Frisch aus dem Gefängnis entlassen ist er voller guter Vorsätze. Doch so leicht entkommt man seiner Vergangenheit nicht. Dann begegnet er Ellie -- und sie verkörpert all das, wonach er sich sehnt. Die Anziehungskraft reißt sie beide mit. Jamie will alles tun, sich ihrer würdig zu erweisen, der Mensch zu werden, den Ellie lieben kann. Aber noch hat er ihr nicht die Wahrheit über seine dunklen Taten gestanden. Sind Ellies Gefühle stark genug, um bei ihm zu bleiben? Bei einem Mann, der das Leben eines anderen auslöschte …



Wie ich es fand

In letzter Zeit fällt mir ja immer öfter auf, dass viel Young/New Adult Romane kaum noch Tiefgang haben oder sehr viel Sex im Vordergrund steht. Das war hier Gott sei Dank nicht so.
Fighting to be free ist eine Geschichte mit teilweise harten Nebengeschichten. Jamie war im Gefängnis und hat eine kriminelle Vergangenheit. Als er wieder frei ist, will er endlich ein guter Mensch werden.
Hier muss ich sagen, dass Jamie aber schon längst ein guter Mensch ist und auch schon immer war. Er besitzt so viel Güte und Liebe in sich, dass man sich bei seiner Vergangenheit oft fragt, wo er diese denn hernimmt. Er besitzt so viel Loyalität, dass er seine eigene Person hinten anstellt und sich erstmal um andere kümmert. Ich hab ihn wirklich vom.ersten Moment an gemocht. Auch wenn er teilweise ein richtiger Bad Boy ist, ist er tief in seinen Herzen ein anständiger Mensch. Dadurch dass die Kapitel aus der Sicht beider Protas geschrieben sind, kann man sich auch super in beide hinein versetzen.

Auch Ellie fand ich einfach wundervoll. Sie sieht nicht nur den Menschen an sich, sondern auch seine Seele. Sie ist so liebevoll und witzig und ich habe sie oft bewundert, für ihr großes Herz und ihr Verständnis. Und obwohl sie super beliebt in der schule ist, ist sie keines dieser oberflächlichen Mädchen und auch absolut nicht naiv. Das fand ich wirklich toll.
Die Handlung neben der Lovestory fand ich super gelungen. Oft war ich schockiert, teilweise auch entsetzt und tieftraurig. Andererseits machte genau das die Geschichte so spannend. 
Der schreibstil war sehr einfach zu lesen und trotzdem wurden alle Gefühle und Gedanken so rüber gebracht, dass man sich super einfüllen konnte. 
Auch das Cover finde ich sehr gelungen. Es ist zwar sehr schlicht gehalten, aber mir wäre es trotzdem sofort ins Auge gestochen.

Einen kleinen Kritikpunkt gibt es aber doch. Zum Ende hin verläuft die Story ein wenig zu vorhersehbar. Die Situation die hier erzeugt wurde, war mir ein wenig zu konstruiert, um ein bestimmtes Ende herbei zu führen. Auch wenn es nicht so sehr stört, so fand ich das doch ein wenig schade. Außerdem hatte ich oft das Gefühl, dass das Alter der Protas zu niedrig angesetzt war. Mir kam es eher so vor als wären sie mindestens Anfang 20, was mich dann doch ab und an dazu brachte, die Augen zu verdrehen.
Trotzdem empfehle ich allen Fans des Genres dieses Buch zu lesen und ich freue mich auch schon auf die Fortsetzung. 
Ich vergebe sehr gern 4 von 5 Schmetterlingen.

Danke an den Verlag für das Rezensionsexemplar.


Freitag, 30. Juni 2017

(Rezension) - Nachtblumen

Titel: Nachtblumen
Autor: Carina Bartsch
Verlag: Rowohlt Verlag
Ebook: 5,99€
Taschenbuch: 9,99€
Seiten: 544
ISBN: 978-3499291081
erschienen am: 23.06.2017













Montag, 26. Juni 2017

(Rezension) - Wolfsmal



Autor: Aurelia L. Night 
Ebook: 3,99€
Taschenbuch: 11,90€
Seiten: 248
ISBN: 978-3946843177
erschienen am: 19.06.2017 (Neuauflage)













Klappentext

Wenn all die Sagen, Mythen und Legenden wahr wären, welches Schicksal würde dich erwarten?
In einer Welt voller Magie und Geheimnissen zu leben war für Emilia immer ein Traum. Dieser entwickelt sich jedoch zu einem Albtraum, als sie an ihrem 18. Geburtstag in eben jene Welt gerät und die tiefen Abgründe erkennt, die sich ihr auftun.
Denn nicht alles, was die Magie bereithält, ist zauberhaft. Dies muss Emilia auf einem schmerzhaften Weg ohne Zurück lernen - denn, wie es scheint, sind Götter egoistische Wesen.



Wie ich es fand

Ich liebe ja Wölfe und finde einfach, dass das total faszinierende Tiere sind. Und darum mag ich auch Geschichten mit Werwölfen.
Das Cover zu Wolfsmal ist schon ein absoluter Hingucker. Ich liebe es einfach. Die Farben, der Hintergrund und dieses atemberaubende Tier. Es passt einfach perfekt.
 Der Schreibstil der Autorin ist recht einfach gehalten, was es dem Leser aber umso leichter macht, in die Geschichte einzutauchen.
Emilia ist ein normales Mädchen, was jedoch schon immer etwas als Außenseiter lebte. Bis sie ihr eigenes Geheimnis entdeckt. Sie geht ziemlich souverän damit um, auch wenn es immer mal wieder verzweifelte Momente gibt. Ab und zu versinkt sie mir etwas zu sehr in Selbstmitleid, aber sie kämpft sich immer wieder da raus. Sie versucht die Menschen, die sie liebt zu retten, auch wenn sie sich selbst dafür aufgeben muss. Eine Eigenschaft, die ich an ihr bewundere. Was mir an ihr aber nicht so gefiel, war die Tatsache, dass sie sich jedem männlichen Protagonisten quasi an den Hals wirft. Das wirkte auf mich etwas überspitzt und unglaubwürdig.
Finn und Valentin waren mir zwar sympathisch, auch wenn Finn eine zeit lang ziemlich fies war, aber eine intensivere Bindung konnte ich eher zu Valentin aufbauen. Er war einfach viel herzlicher und freundlicher, sodass ich mich viel besser mit ihm indentifizieren konnte. Finn dagegen hat dann doch öfter den Macho raushängen lassen, was ich ja so gar nicht mag.
Die Handlung beschreibt einen generellen Spannungsbogen, der sich immer weiter aufbaut. Es gab einige Wendungen, die mich überrascht haben, aber auch einige, die ich schon geahnt habe. Trotzdem lässt einem das Ende gespannt zurück und man fragt sich, wie es wohl weitergehen wird.
Besonders gelungen fand ich die Einbindung der Mythologie und Götter, da mich dieses Thema sehr interessiert und ich es immer wieder spannend finde.

Trotz einiger ganz kleiner Schwächen habe ich mich gut unterhalten gefühlt und vergebe 4 von 5 Schmetterlingen.

Ein Dankeschön geht an den Tagträumer Verlag für das Rezensionsexemplar.