Dienstag, 26. Juli 2016

Rezi


Titel: Calendar Girl 
Autor: Audrey Carlan
Seiten: 368
Preis: 12,99€







Klappentext

Mia Saunders braucht Geld. Viel Geld. Eine Million Dollar, um ihren Vater zu retten. Er liegt im Krankenhaus, weil er seine Spielschulden nicht begleichen konnte. Um die Summe aufzutreiben, heuert Mia bei einer Agentur an und lässt sich als Begleitung buchen. Ihre Gesellschaft kostet 100.000 Dollar pro Monat. Sex ist ausdrücklich nicht Teil des Deals – leichtverdientes Geld! Und der Liebe hat Mia sowieso abgeschworen. Als sie ihrem ersten Kunden, dem Hollywood-Autor Wes Channing, gegenübersteht, ist schnell klar: Zwischen den beiden knistert es gewaltig. Vor ihnen liegt ein Monat voll heißer Leidenschaft. Doch Mia darf sich nicht verlieben. Denn Wes ist nur Mr Januar...



Wie ich es fand

Mia ist an sich ganz sympathisch. Sie ist hübsch, ziemlich schlagfertig und lässt sich nichts gefallen. Sie kümmert sich aufopfernd um ihren Vater und ihre Schwester. Darum hat sie auch den Job als Escort-Girl angenommen. Das fand ich sehr beachtlich.
Doch bald stellt sich heraus, dass der Job gar nicht so schlimm ist wie erwartet. Alle Männer sind unfassbar schön und witzig und charmant und reich und und und....
Also quasi alles Traummänner. Das war ein ganz klein wenig unglaubwürdig ;)
Der erste Mann, den sie treffen soll, ist Wes. Er ist Drehbuchautor und sehr erfolgreich. Die beiden verbringen einen tollen Monat miteinander und es entwickeln sich auch Gefühle.
Dann muss sie zu Alec. Einem sehr erfolgreichen Künstler und Maler und der dritte im Bunde ist Tony, ein Besitzer einer sehr großen Restaurantkette.

Und da fangen die kleinen Widersprüche für mich an. Mia verliebt sich ein klein wenig in Wes und er in sie. Trotzdem macht sie den Job weiter, um ihren Vater zu retten. So weit, so gut. Doch kaum ist sie bei Alec und sieht, wie traumhaft er aussieht, will sie ihn sofort die Kleider vom Leib reißen. Was sie auch wenig später tut. Auch bei Tony wird sie quasi beim ersten Anblick schon "feucht".
Das fand ich ein wenig verwunderlich. Denn wenn man Gefühle für eine Person hat, dann will man doch nicht jeden bespringen. Ich hätte es sinnvoller gefunden, diese Gefühlsentwicklung erst später anzusetzen, denn in der Reihenfolge wirkt es unglaubwürdig.
Ein wenig komisch fand ich auch, dass alle schlanken Frauen als magersüchtig beschrieben wurden. Natürlich war es toll, dass Mia nicht eine von denen ist, die Größe 34 trägt, sondern eher Größe 38/40. Dann aber alle anderen Frauen als abgemagert darzustellen, fand ich leicht übertrieben.
Ansonsten fand ich das Buch aber sehr unterhaltsam. Vor allem der März war eine süße Geschichte für sich. Das war für mich sogar das Highlight des ganzen Buches.
Die Autorin hat einen tollen Schreibstil, mit Witz und Humor und auch die erotischen Szenen waren toll und ansprechend beschrieben.

Im Großen und Ganzen also ein sehr unterhaltsames Buch, dass mir meine Abende verschönert hat und mich auf die nächsten 3 Teile freuen lässt.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen