Mittwoch, 20. Juli 2016

Verlags-Mittwoch


Meine lieben Bücherfreunde, wir reden so viel über Bücher und Autoren und da dachte ich mir, wir sollten auch mal die Verlage etwas besser vorstellen. Schließlich leisten auch sie ihren Beitrag zum Thema Buch :)

Heute fangen wir mal mit dem Verlag Bastei Lübbe an. 



Die in Köln ansässige Bastei Lübbe AG ist mit 335 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von 107,5 Millionen Euro das größte mittelständische Familienunternehmen im deutschen Verlagswesen. Das Angebot der zwölf Verlage und Imprints des vor mehr als 60 Jahren gegründeten Medienhauses, das von den Vorständen Thomas Schierack (Vorsitzender) und Klaus Kluge angeführt wird, umfasst derzeit insgesamt rund 3.600 Titel aus den Bereichen Belletristik, Sach-, Kinder- und Jugendbuch. Top-Autoren wie Ken Follett, Dan Brown, Jeff Kinney, Rebecca Gablé und Andreas Eschbach sowie Bestseller wie »Die Säulen der Erde«, »Sakrileg« und »Das Jesus-Video« haben Bastei Lübbe zum unangefochtenen Marktführer unter den deutschsprachigen Publikumsverlagen gemacht.

Zur Geschichte

Zusammen mit seiner Ehefrau Ursula Lübbe begann der gelernte Zeitungsredakteur Gustav Lübbe 1949 mit dem Vertrieb von Romanheften an Pressegrossisten und Bahnhofsbuchhändler. Lübbe hatte bereits 1950 in den kleinen Verlag investiert. Lübbe rettete 1953 den von Ilse Tormin 1949 gegründeten Kölner Bastei-Verlag vor dem Konkurs und übernahm diesen als Verleger.
Die Anfänge des nun in Bastei-Verlag Gustav H. Lübbe umbenannten Unternehmens sind eng verknüpft mit Romanheftserien, sogenannten Groschenromanen, die in den Nachkriegsjahren enorme Auflagen erreichten und zum großen Teil noch heute existieren. 1954 erschien der erste Heftchenroman Jerry Cotton und wurde mit einer Auflage von etwa 850 Millionen Exemplaren zum kommerziell erfolgreichsten Kriminalroman im deutschsprachigen Raum.
Mit einfachster Ausstattung begann Gustav Lübbe in diesen Jahren damit, Pressegrossisten und Bahnhofsbuchhändler in ganz Deutschland mit Romanheften zu beliefern.
Lübbe gründete 1963 den Bastei Lübbe Verlag für Taschenbücher (Gustav Lübbe Verlag), mit dem er das Verlagsgeschäft auf Buchromane ausweiten konnte. Damit schuf er den Kern des heutigen Unternehmens, das in den Folgejahrzehnten zu einer Verlagsgruppe aus sechs Verlagen mit eigenem Programmprofil und der Hörbuchsparte Lübbe Audio angewachsen ist. In Zusammenarbeit mit dem italienischen Verlag Fabbri in Mailand verlegte Bastei in den Sechzigern auch andere Reihen: Die Galerie der großen Maler lief von 1966 bis 1969 und brachte es auf 91 Bände, das Wunderland der schönsten Märchen (1968 bis 1969) hatte 24 Ausgaben.
1967 bis 1969 verlegte der Bastei-Verlag eine Schallplattenreihe mit dem Titel Die großen Musiker: Alle 14 Tage erschien ein (Doppel-)Album mit Klappcover und ausführlichen Hintergrundinformationen (Biografien der Komponisten sowie Material zu der Zeit und den Umständen, in der die Musik entstand) auf 12 Seiten. Jede EP kostete 5 DM, die Doppelalben jeweils 8 DM, die Scheiben wurden mit 33 1/3 Umdrehungen abgespielt und waren zusätzlich in einer Extrahülle eingetütet. Faktisch handelte es sich um die deutsche Lizenzausgabe der italienischen Reihe I Grandi Musicisti, die 1966 erstmals herauskam. Bastei stellte die deutsche Reihe nach 50 Ausgaben ein.
Vor allem in den 1960er und 1970er Jahren kannte fast jedes Kind den Verlag, denn Comics wie Bessy, Silberpfeil, Felix, Gespenster Geschichten u. a. waren sehr populär und waren die dritte wichtige Sparte von Publikationen des Verlags.
Nach dem Tod des Firmengründers Gustav Lübbe im Jahr 1995 erbten sein Sohn Stefan Lübbe 40 %, seine Tochter Cornelia Lübbe 40 % und seine Ehefrau Ursula Lübbe 20 % des Unternehmens. Geschäftsführer wurde Peter Roggen.
1997 erfolgte die Übernahme des Ehrenwirth Verlags in München.


Für die bei weitem größten Umsätze ist das Segment Buch verantwortlich. Das verdankt es einem breiten Spektrum an Verlagen und Imprints, deren großartige Autoren mit ihren Geschichten, Romanen und Themen ein breites Publikum fesseln. So weiß Bastei Lübbe nicht nur mit Bestseller-Autoren wie Ken Follett und Dan Brown die Massen zu begeistern, sondern auch die Interessen verschiedener Generationen und Zielgruppen zu bedienen. Die zum Unternehmen gehörigen Kinder- und Jugendbuchverlage BojeBaumhaus und Baumhaus Taschenbuch etwa verlegen neben Klassikern legendärer Autoren wie James Krüss auch zeitgemäße Erfolgsserien wie Jeff Kinneys »Gregs Tagebuch« und Klaus Baumgarts »Lauras Stern«. Belletristische All Age- und Young Adult-Titel der Genres Dystopien, Fantasy, Spannung und Romance mit einzigartigem Inhalt finden Leser hingegen beim Imprint ONE. Der Quadriga Verlag publiziert Werke über aktuelle politische und wirtschaftliche Probleme und Bücher zu gesellschaftsrelevanten und von Humor geprägten Themen. Und im Eichborn Verlag wiederum erscheinen literarische Entdeckungen und besondere, originelle und aufregende Bücher der Genres Belletristik und Sachbuch, die das Zeug zum Bestseller haben – wie Timur Vermes’ »Er ist wieder da« unter Beweis stellt.

Hier gehts zum Verlagsprogramm: Bastei Lübbe

Im "Börsenblatt" gab der Vorstand Klaus Kluge auch ein sehr interessantes Interview zum Thema Buchpreise. Es ist schon erschütternd, wie sehr wir an die "günstigen" Preise gewöhnt sind und im ersten Moment ist es erschütternd, wenn man das liest. Andererseits darf man all den Aufwand und die Arbeit nicht vergessen, die so ein Buch macht. Was wärd ihr bereit für ein Buch zu zahlen??
Hier gehts zum Interview

Hier noch einige meiner Bastei Lübbe Schätze 





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen