Freitag, 23. September 2016

Rezi

Autor: Jennifer Alice Jager
Verlag: Impress
Ebook: 3,99€




Die Autorin

Jennifer Alice Jager begann ihre schriftstellerische Laufbahn 2014. Nach ihrem Schulabschluss unterrichtete sie Kunst an Volkshochschulen und gab später Privatunterricht in Japan. Heute ist sie wieder in ihrer Heimat, dem Saarland, und widmet sich dem Schreiben, Zeichnen und ihren Tieren. So findet man nicht selten ihren treuen Husky an ihrer Seite oder einen großen, schwarzen Kater auf ihren Schultern. Ihre Devise ist: mit Worten Bilder malen.




Klappentext

**Ein märchenhaft-schöner Roman von verzauberten Wäldern und einem verwunschenen Reh** 

Anstatt den Zwängen des Königshofs zu unterliegen, trainiert Nala lieber das Bogenschießen und gerät in Raufereien mit ihrem Bruder Dale. Aber als ihr Vater, der Baron von Dornwell, eine neue Frau auf das Anwesen bringt, sieht sie ihr Glück schwinden. Die Komtesse ist hochnäsig und böswillig, dennoch ist Nalas Vater ihr vollkommen verfallen. Als Nala schließlich das dunkle Geheimnis der Komtesse aufdeckt, ist es bereits zu spät. Sie setzt alles daran, ihre Familie vor der bösen Stiefmutter zu retten. Doch schon bald steht nicht nur das Leben ihres Bruders auf dem Spiel. Auch ihr eigenes Herz ist in Gefahr – und das des fremden Jägers mit dem verschmitzten Lächeln und den blaugrauen Augen… 



Wie ich es fand

Nachdem ich das Buch beendet hatte, habe ich mich erstmal gefragt, warum ich es nicht schon früher gelesen habe. Die Geschichte war einfach bezaubernd.
Ab dem ersten Wort konnte ich gänzlich in das Geschehen eintauchen. Und ich war sofort in Nala's Welt gefangen. Sie ist eine ganz bezaubernde Person. Sie liebt ihren Vater und ihren Bruder über alles, ist mutig und frech und wortgewandt und interessiert sich so gar nicht für Reichtum oder Geld. Genau das habe ich so an ihr gemocht. Das sie so normal war und sich immer Gedanken, um andere gemacht hat. Mehr als um sich selbst.
Auch Dale, Nala's Bruder, fand ich echt toll. Wie er immer und überall auf seine kleine Schwester aufpasst hat und alles für sie tun würde. Die Beziehung der beiden ist einfach beneidenswert. Ich denke jeder würde sich solche Geschwister wünschen.
Im großen Gegensatz dazu steht natürlich die Komtesse und ihre Tochter. Wobei ich manchmal das Gefühl hatte, dass in der Tochter noch etwas menschliches und Mitgefühl schlummert. Aber die Komtesse ist einfach nur bösartig. Ich hatte gleich ein schlechtes Gefühl bei ihr. Genauer gesagt, ich habe sie gehasst. Wie sie mit ihren Mitmenschen umgeht und dabei immer nur an ihr eigenes Wohl denkt, war einfach grässlich.

Die Charaktere waren sehr anschaulich ausgearbeitet. Besonders Nala und Dale und deren Entwicklung im Verlauf der Geschichte. Nala gewinnt immer mehr Vertrauen in sich selbst, wächst an ihrer Situation und wird immer stärker und selbstständiger.
Aber auch die Spannung kam niemals zu kurz. Immer wieder hat man sich gefragt, wie Nala ihre Probleme jetzt löst und wie es weitergeht. Seite um Seite verschlingt man dieses Buch und schon ist man am Ende. Und das hat es wirklich in sich und man kann gar nicht anders, als sich sofort den zweiten Teil vorzunehmen. Die Autorin schafft es mit ihrem Schreibstil einen voll und ganz in diese zauberhafte Welt zu ziehen und mit den Protagonisten mitzufiebern.
Obwohl es eine Märchenadaption zu "Brüderchen und Schwesterchen" ist habe ich mich auch oft an "Aschenputtel" erinnert gefühlt, wegen der Komtesse als böse Stiefmutter und auch vielen anderen Dingen. Wer also Märchen mag, wird diese Geschichte lieben, denn sie vereint so viele Elemente verschiedener Märchen für mich und verbindet dieses dann wieder zu etwas ganz Neuem.

Für mich ein sehr gelungenes Werk, dass ich unbedingt weiterempfehlen werde. 

Danke an NetGalley und Impress für das Rezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen