Montag, 13. März 2017

Rezi







Titel: Under your Skin - Bleib bei mir (Under your Skin 2)
Autor: Scarlett Cole
Verlag: Ullstein
Ebook: 8,99€
Taschenbuch: 9.99€
Seiten: 432
ISBN: 978-3548288598
erschienen am: 13.01.2017









Die Autorin

Scarlett Cole arbeitete als Marketingleiterin einer großen Einzelhandelsfirma in Kanada, bevor sie sich voll und ganz dem Schreiben widmete. Sie lebt in Toronto.





Klappentext

Cujo Matthews hat es gelernt bescheiden zu sein. Mit seinen Einnahmen als Tätowierer kommt er gut über die Runden, ein paar nette Kumpels hat er auch. Doch eine feste Beziehung kann er nicht eingehen – was ist es, das ihn davon abhält? Eines Tages trifft er die schöne Drea Caron. Gemeinsam sollen die beiden die Verlobungsfeier ihrer besten Freunde Harper und Trent organisieren und gehen sich dabei gehörig auf die Nerven. Bis Drea die Entführung einer jungen Frau beobachtet und dabei selbst in große Gefahr gerät. In diesem Moment erkennt Cujo, wie wichtig ihm Drea wirklich ist und eine leidenschaftliche Zuneigung zwischen den beiden entfacht. Sie werden immer mehr in den Fall verwickelt – können sie ihr gemeinsames Glück retten oder muss einer von ihnen selbst mit dem Leben bezahlen?





Wie ich es fand


Dieses Buch ist mir erstmals durch das Cover aufgefallen. Ich mag die Schlichtheit und die weiße Farbe.
 Den 1. Teil hab ich leider nicht gelesen, aber das stört eigentlich gar nicht. Der Schreibstil der Autorin ist typisch für das Genre - einfach, locker und flüssig. Man hat einen richtig guten Lesefluss. 

Es werden Gedanken und Gefühle der Protas sehr gut beschrieben, so dass man sich zu jeder Zeit gut in diese hinein versetzen kann. 
Drea fand ich zu Beginn etwas zickig und mürrisch. Aber schnell wird klar, warum sie ist, wie sie ist. Und später hatte ich einfach nur großen Respekt vor ihr. 
Cujo war mir sofort total sympathisch. Das mag wohl auch daran liegen, dass er auch total mein Typ wäre. Er tut zwar ein bisschen auf hart, ist aber eigentlich ein total liebevoller und hilfsbereiter Kerl. Das Einzige, was mir an ihm wirklich total auf den Keks ging, war sein Kosewort für Drea - "Engelchen". Das war mir einfach viel zu schmalzig für so einen Mann.

Der Beginn der Story war ein klein wenig langatmig, aber nicht so, dass es mich gelangweilt hätte. Die Beschreibung der Beziehung und die Annäherung zwischen Cujo und Drea fand ich perfekt dargestellt. Ich hatte sogar selbst zwischendurch ein wenig Herzklopfen. Auch die Erotik kommt nicht zu kurz. Und diese Szenen sind auch ansprechend geschrieben. 
Die Mischung aus Liebe und Krimi fand ich sehr gelungen. Das brachte immer wieder Spannung und Abwechslung in den Verlauf der Geschichte. Es gab nicht zu viel sinnloses Drama und so kann ich sagen, dass mir diese Story wirklich gut gefallen hat. 

Ich gebe hier 4 von 5 Schmetterlingen.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen