Dienstag, 30. Mai 2017

(Rezension) - Selection - Die Elite

Rezi







Titel: Selection - Die Elite
Autor: Kiera Cass
Verlag: Fischer Verlag
Seiten: 384
Ebook: 9,99€
Hardcover: 16,99€
ISBN: 978-3733500955
erschienen am: 20.02.2014









Die Autorin

Kiera Cass wurde in South Carolina, USA, geboren und lebt heute mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in Virginia. Die Idee zu den ›Selection‹-Romanen kam ihr, als sie darüber nachdachte, ob Aschenputtel den Prinzen wirklich heiraten wollte – oder ob ein freier Abend und ein wunderschönes Kleid nicht auch gereicht hätten ...
Mit ihren ›Selection‹-Romanen hat es Kiera Cass weltweit auf die Bestseller-Listen geschafft.




Klappentext

Von den 35 Mädchen, die um die Gunst von Prinz Maxon und die Krone von Illeá kämpfen, sind mittlerweile nur noch 6 übrig. America ist eine von ihnen, und sie ist hin- und hergerissen: Gehört ihr Herz nicht immer noch ihrer großen Liebe Aspen? Aber warum hat sich dann der charmante, gefühlvolle Prinz hineingeschlichen? America muss die schwerste Entscheidung ihres Lebens treffen. Doch dann kommt es zu einem schrecklichen Vorfall, der alles ändert.
Auch im zweiten Band der ›Selection‹-Trilogie geht es um die ganz großen Gefühle! Kiera Cass versteht es meisterhaft, das im ersten Band vorgestellte Liebesdreieck noch ein bisschen verzwickter zu machen und die Leserinnen gemeinsam mit America hin- und her schwanken zu lassen: Maxon oder Aspen? Aspen oder Maxon?




Wie ich es fand

Die Fortsetzung dieser Reihe gefiel mir noch wesentlich besser als der erste Teil. Vor allem weil so langsam Schwung in die Geschichte kommt.
Ganz besonders gelungen finde ich die Vielfältigkeit jedes einzelnen Charakters. Bei keinem der einzelnen Hauptprotagonisten könnte ich jetzt sagen, dass ich ihn durchschaut habe oder durchweg mag.
America ist zwar größtenteils sympathisch und steht für Ihre Meinung und Ansichten ein, was ich sehr gut finde. Andererseits geht sie mir sehr auf die Nerven mit ihrer Unentschlossenheit in Bezug auf Maxon und Aspen. Da ist sie wie ein Fähnchen im Wind.
Auch bei Maxon und Aspen hab ich noch nicht so wirklich den Durchblick, wer wirklich ehrlich ist und wer nicht. Aber gerade das macht die Geschichte so spannend. Da man immer wieder alles neu durchdenken muss, immer wieder abwägen muss.
Auch die Geschehnisse drumherum finde ich sehr spannend, da sie etwas Action in die Story bringen. Auch die Idee der Kastengesellschaft finde ich gelungen und regt zum Nachdenken an. Zwar ist es im realen Leben nicht genau so, aber eine Klassengesellschaft gibt es ja trotzdem auch bei uns.
Von daher ist es eine wirklich gelungene Fortsetzung und ich freue mich jetzt schon auf den 3. Teil.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen