Mittwoch, 11. Oktober 2017

"Rezension" - Among the Stars

Autor: Samantha Joyce
Ebook: 8,99€
Taschenbuch: 9,99€
Seiten: 352
ISBN: 978-3442486236
erschienen am: 19.06.2017












Die Autorin

Seitdem Samantha weiß, dass man als Schriftstellerin völlig neue Welten erfinden kann, hat sie ihre Berufung entdeckt. Sie ist eine echte Romantikerin, hat ihren Freund aus der Highschool geheiratet und glaubt felsenfest an die große, wahre Liebe. Nach »Among the Stars« ist »Over the Moon« ihr zweiter Roman.




Klappentext

Elise Jameson hat die weltberühmte Bestsellerserie „Viking Moon“ geschrieben – aber keiner weiß es. Denn nach einem schrecklichen Unfall ist Elise taub, unglaublich schüchtern und bleibt lieber inkognito. Doch dann werden ihre Bücher mit Hollywoodstar Gavin Hartley verfilmt, und man besteht auf die Anwesenheit der Autorin am Set. Kurzerhand beauftragt Elise die wunderschöne Unbekannte Veronica Wilde damit, ihren Platz einzunehmen, während sie selbst sich als Assistentin ausgibt. Als sie neue Freunde findet und Gavin näherkommt, fällt es ihr jedoch zunehmend schwer, sich hinter ihren Lügen zu verstecken. Ist es Zeit, der Welt zu zeigen, wer sie wirklich ist?



Wie ich es fand

Der Klappentext verspricht für mich eine echt süße, romantische und schöne Geschichte. Leider hatte ich aber totale Schwierigkeiten damit.
Der Schreibstil ist zwar sehr einfach gehalten, kam mir aber trotzdem oft zu gewollt rüber. Ich konnte mich absolut nicht in die Charaktere hinein versetzen.
Elise war für mich total nichtssagend und wenn sie mal eine Emotion in mir geweckt hat, dann war ich doch eher genervt von ihr. Ich konnte zwar verstehen, warum sie sich so verhält, aber gerade zum Ende hin, kam mir ihr Verhalten zu gestelzt rüber. Eben so als wollte die Autorin noch mehr Drama rein bringen, was für mich völlig unnötig war.
Gavin gefiel mir noch am besten. Er war viel authentischer und ich konnte eine etwas bessere Beziehung zu ihm aufbauen. Auch Reggie, die Mitbewohnerin von Elise, war mir recht sympathisch und auch der Cowboy. Total im Gegensatz zu Veronica. Sie ist diese typische Hassfigur, die man am liebsten schlagen möchte. Auch sie verhielt sich für mich zu oft zu extrem.
Aber ansonsten hatte ich einfach zu oft das Gefühl, dass man bestimmte Gefühle erzwingen wollte. So zb mit dem Literaturprofessor von Elise. Das war alles zu übertrieben und von jetzt auf gleich waren sie wie beste Freunde.
Auch in der Handlung an sich gab es keine großen Überraschungen. Ich hatte auch nie wirklich das Bedürfnis weiter zu lesen. Ist man erstmal im Lesefluss, ist es okay, aber sobald ich das Buch weg gelegt habe, war es auch ganz schnell wieder vergessen.
Viel mehr kann ich dazu auch gar nicht sagen. Es war ganz nett, aber es wäre auch nicht so schlimm, wenn man es nicht liest.

Von mir gibt es 2.5 von 5 Sternen.

Freitag, 15. September 2017

Rezension: "Du + Ich = Liebe"

Autor: Heike Wanner
Verlag: Edel Elements
Ebook: 6,99€
erschienen am: 07.09.2017












Die Autorin

Heike Wanner, geboren 1967 im Ruhrgebiet, lebt heute mit ihrem Sohn und ihrem Mann in der Nähe von Wiesbaden. Sie arbeitet bei einer großen deutschen Airline und hat bereits mehrere Romane bei Ullstein und Dotbooks veröffentlicht.



Klappentext

Nika ist siebzehn, temperamentvoll und hat immer einen Plan – bis sie den querschnittgelähmten Ben trifft. Der findet nach seinem schweren Unfall gerade erst zurück in den Alltag und will eigentlich nur seine Ruhe haben.
Durch Zufall landet Nika mitten in Bens Leben – und mischt es kräftig auf.
Plötzlich ist alles anders: Aus einem ersten Kuss wird die große Liebe und der Traum von einer gemeinsamen Zukunft.
Doch dann stellt sich ihnen das Schicksal in den Weg 




Wie ich es fand



Erst einmal möchte ich mich herzlich bedanken, dass ich diese Story vorab lesen durfte.
Da "Ein ganzes halbes Jahr" eins meiner absoluten Lieblingsbücher ist und diese Story in eine ähnliche Richtung geht, war ich natürlich sofort begeistert.
Allerdings sind Ben und Annika noch Schüler und somit um einiges jünger.

Annika war mir von Anfang an sehr sympathisch. Sie ist witzig, locker und sehr aufgeschlossen. Außerdem ist sie sehr zielstrebig und authentisch. Besonders, dass sie nicht so perfekt war und auch mal Fehler machte oder Zweifel an sich oder ihren Entscheidungen hatte, fand ich super gelungen. Sie hat sich sehr schnell in Ben's Situation eingefühlt und hat seine "Behinderung" nie wirklich als solche gesehen. Es war wirklich bewundernswert, wie sie für ihn da war und auch immer hinter ihm gestanden hat.
Ben ist anfangs noch eher zurückhaltend und in sich gekehrt. Doch das dauert nicht sehr lang an und man lernt ihn immer besser kennen. Er teilt seine Gedanken und Gefühle und man merkt schnell, dass er ein kleiner Kämpfer ist und sich nicht in sein Schicksal ergibt. Auch er ist immer für Annika da und will ihr in jeder noch so schlimmen Situation beistehen.
Man merkt schnell, dass die 2 nicht nur verliebt sind, sondern regelrecht Seelenverwandte. Sie gehören einfach zusammen.
Trotzdem hat mir in der Liebesgeschichte manchmal das tiefergehende Gefühl gefehlt. Das kam bei mir manchmal einfach nicht so richtig intensiv an.
Außerdem fand ich die gewählte "Problematik" zum Ende hin etwas zu vorhersehbar. Man wusste ganz genau, worauf es hinaus läuft und irgendwie hatte ich das Gefühl, dass ich das so schon einmal gelesen hab.
Aber die Autorin baut hier viele kleine problematische "Baustellen" ein. Ob nun in Annika's oder Ben's Leben. Das fand ich sehr gut, da sie diese auch sehr realistisch und lebensnah beschreibt.
Man hatte immer das Gefühl, dass diese Geschichte auch genauso im echten Leben passieren könnte.

Auch der Schreibstil ist sehr gelungen. Da sowohl aus Ben's, als auch aus Annika's Sicht erzählt wird, bekommt man einen intensiven Einblick in beide Welten. Man lernt beide Protagonisten ganz intensiv kennen und kann so auch super mit ihnen mitfühlen.

Für mich eine rundum gelungene Geschichte mit minimalen Schwächen.
Ich gebe hier 4 von 5 Schmetterlingen.

Dienstag, 5. September 2017

Abbruch-Rezi: "Dunkles Omen"

Autor: Kelley Armstrong
Verlag: Heyne
Ebook: 9,99€
Taschenbuch: 10,99€
Seiten: 592
ISBN: 978-3453318571
erschienen am: 13.06.2017












Die Autorin


Kelley Armstrong wurde in Sudbury, Kanada, geboren. Sie studierte Psychologie an der University of Western Ontario und Informatik am Fanshawe College. Weil sie schon als Kind schreiben wollte, wandte sie sich bereits während ihres Studiums der Schriftstellerei zu. Heute ist Kelley Armstrong eine erfolgreiche Autorin, deren magische Thriller New York Times-Bestseller sind. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren Kindern in Ontario, Kanada.



Klappentext

Olivia Taylor-Jones führt ein Leben wie aus dem Märchen: Sie ist schön, sie ist reich und sie steht kurz vor ihrer Hochzeit mit einem aufstrebenden jungen Politiker. Doch dann zerbricht ihre heile Welt in tausend Scherben, als sie durch einen Zeitungsartikel in der Boulevardpresse erfährt, dass sie adoptiert wurde und ihre leiblichen Eltern wegen mehrfachen Mordes im Gefängnis sitzen. Um die Wahrheit über ihre Familie herauszufinden, reist Olivia in den Heimatort ihrer Eltern – nach Cainsville. Doch in dem hübschen kleinen Städtchen sind die Dinge so gar nicht, wie sie zu sein scheinen …



Wie ich es fand

Vor einigen Jahren hab ich "Die dunklen Mächte" Trilogie der Autorin gelesen und fand diese sehr gut. Das war auch der Grund, warum ich ihr neuestes Buch unbedingt lesen wollte.
Als erstes fällt mir auf, dass dieses als Thriller deklariert wird. Was für mich ein wenig irreführend ist, da es sich meiner Meinung nach nicht um einen solchen handelt. Es kommen auch noch einige Mystery-Elemente vor, die das ganze wahrscheinlich noch interessanter gestalten sollten.
Leider hat das bei mir so gar nicht geklappt. Der Schreibstil war für mich etwas schwierig, viel zu oft war er holprig und brachte mich aus dem Lesefluss. Er war extrem detailreich, was ich normalerweise toll finde. Hier hatte ich aber oft das Gefühl, dass sich viel zu sehr auf nebensächlich Dinge konzentriert wird.
Den Anfang und die Idee der Geschichte fand ich eigentlich ganz gut. Reiche, junge Frau wurde als Kleinkind adoptiert und erfährt dann, dass ihre leiblichen Eltern brutale Mörder waren. So weit, so gut. Leider begibt sich die Autorin dann auf den Weg und beschreibt ewig lang, wie Olivia in eine neue Stadt kommt, dort einen Job sucht, einen Anwalt anheuert usw
Es kam weder Spannung auf, noch hatte ich das Gefühl, dass ich wissen will, wie es weitergeht. Dazu kommt, dass mir alle handelnden Personen mehr als unsympathisch waren. Olivia ist nicht besonders nett und ich konnte mich null in sie hinein versetzen. Der Anwalt Walsh ist ein total fieser und mürrischer Kerl.
Nachdem auch nach 300 Seiten nichts spannendes passierte und ich einfach nur tierisch gelangweilt war, habe ich das Buch beiseite gelegt. Wirklich schade, denn ich hätte mir so viel mehr davon erwartet.


Donnerstag, 3. August 2017

Mittwoch, 19. Juli 2017

(Rezension) - The Score - Mitten ins Herz

Autor: Elle Kennedy
Verlag: Piper
Ebook: 8,99€
Taschenbuch: 9,99€
Seiten: 416
ISBN: 978-3492309400
erschienen am: 02.06.2017









Die Autorin


Elle Kennedy wuchs in einem Vorort von Toronto (Kanada) auf und studierte Englische Literatur an der New York University. Ihre »Off Campus«-Reihe war wochenlang unter den Top 10 der Bestsellerlisten der New York Times, USA Today und Wall Street Journal und hat sich in zahlreiche Länder verkauft.




Klappentext


Allie Hayes steckt in einer Krise. Sie hat keinen Plan für die Zukunft und außerdem ein gebrochenes Herz. Zügelloser Sex ist sicher nicht die Lösung ihrer Probleme, aber dem unglaublichen Hockeystar Dean Di Laurentis kann sie – zumindest in dieser Nacht – nicht widerstehen. Dean dagegen bekommt immer, was er will. Deshalb kann er es auch nicht fassen, dass Allie nach ihrer gemeinsamen Nacht nichts mehr von ihm wissen will. Dean findet, Allie muss um jeden Preis erobert werden. Aber weiß er wirklich, worauf er sich da einlässt?



Wie ich es fand

Lange habe ich auf "The Score" gewartet und ich kann euch jetzt schon sagen, dass es sich mehr als gelohnt hat. Für mich ist dies der beste Teil dieser Reihe.
Noch immer liebe ich den Schreibstil von Elle Kennedy. Sir hat das Talent, einen sofort und vollkommen in die Handlung zu ziehen. Sie schreibt witzig, heiß und sexy. Aber auch ein wenig Herzschmerz darf nicht fehlen.

Dean ist einfach fantastisch. Fand ich ihn anfangs noch ziemlich oberflächlich und sexbesessen, so entwickelt er sich im Laufe der Zeit zu einem echten Traummann. Er ist total intelligent, humorvoll, super gebaut und natürlich eine Augenweide für jede Frau. Aber er zeigt auch in vielerlei Hinsicht, dass viel mehr in ihm steckt als nur das schöne Äußere.
Allie war endlich mal wieder eine richtig tolle Protagonistin, die ich wirklich sehr mochte. Sie ist nicht auf den Mund gefallen, hat mich oft zum lachen gebracht und war auch manchmal unsicher und überfordert, so wie wir Frauen eben sind, wenn es um Männer geht.
Die Handlung ist im Grunde natürlich vorhersehbar, was mich aber absolut nicht gestört hat. Denn es hat so viel Spaß gemacht, diese Story zu lesen, dass ich nur 2 Tage gebraucht habe. Wie gesagt, ich finde den Humor der Autorin total genial. Ich sage nur "Winston". Lest das Buch, dann versteht ihr, was ich meine. Natürlich gibt es auch hier einen kleinen und dramatischen Wendepunkt, der nochmal alles in Frage stellt, aber er wirkte auf mich nicht konstruiert, wie es oft der Fall in solchen Geschichten ist.
Am Ende war ich glücklich und zufrieden und kann sagen, dass ich Elle Kennedy und ihre Bücher liebe. Von mir gibt es 5 von 5 Schmetterlinge.

Eine Dankeschön geht an den Verlag für das Rezensionsexemplar.

Mittwoch, 12. Juli 2017

Sonntag, 9. Juli 2017