Mittwoch, 29. Juni 2016

Rezi


Autor: Penelope Ward
Verlag: Goldmann Verlag
Seiten: 345
Preis: 9,99€


Klappentext

Greta freut sich auf das letzte Jahr an der Highschool, vor allem da ihr Stiefbruder Elec, dem sie noch nie begegnet ist, für das Abschlussjahr zu ihnen ziehen soll. Doch Elec stellt sich als rebellischer Macho heraus, der jeden Abend ein anderes Mädchen mit nach Hause bringt – am meisten aber hasst Greta die Art, wie ihr Körper auf ihn reagiert. Und als eine gemeinsame Nacht alles verändert, ist es auch um ihr Herz geschehen. Doch so schnell wie Elec in Gretas Leben getreten ist, so schnell verschwindet er auch daraus. Jahre später begegnet sie ihm wieder und muss feststellen, dass aus dem Teenager ein Mann geworden ist, der immer noch die Macht besitzt, ihr Herz in tausend Teile zu zerbrechen ...

Wie ich es fand

Endlich wieder ein Buch, dass mich so richtig geflashed hat; dass ich quasi inhaliert hab. Jedes mal, wenn ich es aus der Hand legen musste, war ich leicht genervt. UND ich habe einen neuen Book-Boyfriend. Elec. Ich glaube, ich habe mich sofort in ihn verliebt. Besonders in seine witzigen Sprüche und blöden Kommentare. Ich musste echt ein paar mal laut lachen. Sein Humor hat mich ein wenig an meinen eigenen erinnert. Auch seine Tattoos fand ich ganz toll. Und nicht zu vergessen seine Liebe zu Irland, obwohl er noch nie dort war. Ja das könnte auch ich sein. Elec muss für 1 Jahr zu seinem Vater und dort lernt er dann auch seine Stiefschwester Greta kennen. Obwohl sie mal wieder völlig unerfahren und naiv ist, fand ich sie echt sympathisch. Sie hatte so eine süße Art Elec's Sticheleien zu ertragen und sich ganz langsam in sein Herz zu schleichen, indem sie einfach sie selbst war. Mit ihrer natürlichen und direkten Art hat sie nicht nur Elec, sondern auch mich schnell um den Finger gewickelt.
Die beiden können sich, scheinbar, anfangs überhaupt nicht leiden. Ihre Sticheleien und gegenseitigen Streiche fand ich wirklich amüsant. Sei es jetzt, dass Elec ihre Unterwäsche klaut oder sie ihm die Suppe "verschärft" - die beiden haben sich anfangs nicht viel unterschieden. Irgendwann aber merken beide, dass sie für den jeweils anderen tiefere Gefühle entwickeln, was aber nicht sein soll und darf. Doch Elec muss wieder zurück nach Hause und lässt Greta unglücklich zurück.
Einige Jahre später treffen sie sich wieder, und sowohl Greta als auch Elec merken schnell, dass sie immer noch die gleich Tiefe Liebe verbindet. Aber die Situation ist nicht ganz so einfach.

Dieses Buch hat mir gleich mehrmals das Herz gebrochen. Diese starke Liebe und die Geschichte von Elec haben mich sehr tief berührt. Natürlich sind auch wieder vereinzelte Tränen gekullert. Besonders toll fand ich auch, dass man zum Ende hin nochmal Elecs Sicht und Gefühle besser verstehen und nachvollziehen konnte. Was es damit auf sich hat, müsst ihr schon selber heraus finden, aber ich fand diese Idee sehr schön und passend. Auch am Schreibstil kann ich rein gar nichts beanstanden, da sich die Story wie von allein gelesen hat. Auch das Cover finde ich echt schön, auch wenn es momentan so einige gibt, die ähnlich aussehen. Besonders hat mir aber auch die Innengestaltung mit den Sprüchen gefallen. Eine wirklich schöne Idee.





"Stepbrother dearest" hat mich voll und ganz überzeugt und ich hoffe, dass man noch mehr von Penelope Ward zu lesen bekommt. Ich gebe der tollen Geschichte daher auch 5 von 5 Sternen <3 <3

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen