Freitag, 1. Juli 2016




Rezi


Titel: Stonebound
Autor: Thordis Hoyos
Verlag: Selfpublisher 
Seiten: 600
Preis: 3,99 (Ebook)


Klappentext

Mit einem Schlag wirft ein magischer Stein Elba in eine Welt, in der sie sich zwischen Aris und Tristan entscheiden muss, sie ein altes Familiengeheimnis zu lösen hat und ihr ein lebensbedrohender Soziopath auf der Spur ist. 

Es ist wie ein Blitz, der einschlägt. Seit dem Moment, als die 18-jährige Elba Tristan das erste Mal sieht, fühlt sie sich magisch angezogen von ihm. Kein Wunder: Er ist aufregend impulsiv, einfach überirdisch sexy und gerade so zynisch, dass er unheimlich interessant wirkt. 
Doch dann lernt Elba seinen unnahbaren und Respekt einflößenden Freund Aris kennen - und zu ihrer großen Verwirrung fühlt sie sich ihm auf eine ganz besondere Art verbunden. Aber weshalb drängt Tristan seinen Freund dazu, eine Beziehung mit ihr zu beginnen, obwohl er anscheinend selbst Gefühle für sie hegt? 
Und was hat es mit diesen mysteriösen Steinen auf sich, die sie in dem alten Anwesen ihrer Tante findet? 
Als Elba auf ein Furcht einflößendes Familiengeheimnis stößt, entspinnt sich ein Intrigenspiel um Liebe, Sex, Macht, Blutgier und das blanke Überleben. Es beginnt eine abenteuerlich gefährliche Jagd, bei der niemand dem anderen vertrauen kann und nichts ist, wie es scheint.


Wie ich es fand

Zu Beginn der Geschichte hatte ich natürlich, keine Ahnung, wo das Ganze hinführt. Aber im Laufe der Zeit klarte die Sicht auf und ich fühlte mich ein wenig an eine andere Story erinnert. Welche das ist, möchte ich nicht sagen, denn das würde zu viel vom Inhalt verraten. Erstmal zu den Charakteren.
Elba ist ein junges Mädchen, die ein ganz normales Leben führt. Bis sich alles verändert und sie neue Herausforderungen meistern muss. Ich muss gestehen, ich bin mit Elba nicht wirklich warm geworden. Sie ist sehr naiv und kindisch. Ihre Gedanken und Handlungen konnte ich öfter nicht nachvollziehen und musste mir auch mehrmals an den Kopf fassen, weil ich mich echt gefragt hab, was wohl in ihrem Kopf vorgeht. Leider hat sie sich auch im weiteren Geschehen nicht entwickelt, worauf ich die ganze Zeit gehofft hab. Aber somit bleibt ihr Potenzial für die Fortsetzung. Dann sind da noch Tristan und Aris, die 2 geheimnisvollen Typen, deren Spuren Elba von nun an folgt. Tristan ist extrem gutaussehend, witzig, und auch charmant. Ich hab ihn sofort gemocht. Er sagt immer, was er denkt, ohne Rücksicht auf Verluste und ist extrem temperamentvoll. Also ein absolut emotionaler und vielschichtiger Charakter. Aris bildet für mich sein Gegenpol. Auch er ist sehr attraktiv, aber auf eine andere Art und Weise. Er ist eher ruhig und kontrolliert. Er denkt erst nach, bevor er redet und handelt. Mit seiner Art hält er die Gruppe zusammen und wird quasi zu deren Anführer. Im Laufe der Geschichte erscheint ein weiterer weiblicher Charakter, Area. Sie hat mich sofort in ihren Bann gezogen mit ihrer wunderschönen Erscheinung und ihrem reinen Charakter. Sie strahlt einfach etwas Liebliches und Zartes aus, dass man einfach mögen muss. Zusammen stehen sie einem Problem gegenüber, das es zu lösen gilt.
Der Schreibstil war anfangs für mich etwas gewöhnungsbedürftig. Warum kann ich gar nicht genau sagen. Eventuell lag es daran, dass ab und an sehr kurze Sätze oder nur einzelne Worte eingebaut wurden. Nachdem man sich aber rein gelesen hat, unterstützte dies aber den Spannungsbogen. Es jagt also quasi den Herzschlag nach oben und man neigt dazu, die Luft anzuhalten. Generell wird die Spannung stets und ständig aufrecht erhalten. Ist ein Problem gelöst, tut sich infolgedessen auch schon das nächste auf. Oft dachte ich zwichendurch "Ah so ist das also" und immer wieder schaffte es die Autorin neue Enthüllungen einzubauen. Und das ohne, dass die Geschichte überladen wirkte. Das hat mir sehr gut gefallen, denn so gab es keinen Moment, in dem Langeweile hätte aufkommen können.
Zum Schluss gab es eine kleine Wendung zwischen 2 Protas, die mich ein wenig irritiert hat und die ich momentan auch nicht recht nachvollziehen kann. Ich will sie nicht als unpassend bezeichnen, da ich denke, dass das Ganze noch seine Auflösung in der Fortsetzung finden wird. Von daher bin ich auf diese echt gespannt. Sie wird wohl noch dieses Jahr erscheinen und ich werde sie garantiert lesen. Auch der Epilog war sehr gelungen und mir stellte sich sofort die Frage, was es damit auf sich haben mag. Aber lest lieber selbst, ich will nicht zu viel vorweg nehmen.
Letztendlich kann ich sagen, dass mir "Stonebound", bis auf ein paar Kleinigkeiten, wirklich gut gefallen hat und daher vergebe ich 4 von 5 Sternen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen