Montag, 8. August 2016



Ein Blick zurück - wie bist du zum 
Bücherwurm geworden?


Also ich glaube meine Büchersucht hat so im Teenageralter angefangen, so mit 14 oder 15. Schuld daran war niemand geringeres als Stephen King. Irgendwann hatte ich ein Buch von ihm in den Händen und dachte mir, dass man das ja mal lesen könnte. Wenn ich mich recht entsinne, war das damals "Es". Und damit hat es mich eben gepackt. Ich war so fasziniert von dieser Welt und King's Art, Dinge zu beschreiben, dass ich einfach nicht mehr aufhören konnte zu lesen. Außerdem fand ich es spannend, mich selbst ein wenig in Angst zu versetzen *gg*
Danach folgten sämtliche Bücher von ihm, die ich finden konnte. Und bis auf einige wenige haben mich auch alle überzeugt. Das ging dann einige Jahre so und irgendwann hab ich das Lesen dann "aus den Augen verloren".
Andere Dinge waren dann einfach wichtiger und interessanter. Natürlich habe ich zwischendurch auch immer mal wieder ein Buch gelesen, aber eben nicht mehr so intensiv.

So richtig intensiv hat es mich dann wieder mit "Twilight" gepackt. Ich habe damals den ersten Teil gelesen und mich so in der Geschichte verloren, dass ich gar nicht mehr aufhören konnte. Oft hatte ich das Gefühl, die Geschichte selbst mitzuerleben und hab natürlich alle Teile in kürzester Zeit gelesen.
Und damit war auch meine Leidenschaft wieder entflammt. Ich habe dann einige Vampirgeschichten gelesen, aber leider gab es bis jetzt keine mehr, die an "Twilight" ran gekommen wäre. Mit der Zeit war ich dann ein wenig gelangweilt von dem Genre und Vampiren allgemein.

Und dann kam "Shades of Grey". Ich war mir ziemlich unsicher, ob mir dieses Genre überhaupt gefällt, hab es dann aber trotzdem versucht. Und was soll ich sagen....
Ich habe es sofort geliebt und eine meiner großen Vorlieben ist erwacht ;)
Auch diese Reihe habe ich quasi inhaliert und ab da an ging es dann so richtig los. Ich glaube, ich habe so ziemlich alles in dieser Richtung gelesen und das ganze dann auf New/Young Adult erweitert, welches jetzt eines meiner Lieblingsgenre ist.

Irgendwann habe ich dann noch den Fantasybereich für mich entdeckt und somit lese ich mittlerweile fast alle Genres quer Beet.
Und ein Leben ohne Bücher ist für mich mittlerweile unvorstellbar. Auch wenn das viele in meinem Umkreis nicht nachvollziehen können *gg*

Also zusammengefasst würde ich sagen, dass es wirklich diese 2 Reihen waren, die es nach vielen Jahren geschafft haben, mir aufs neue zu zeigen, wie toll es ist in andere Welten abzutauchen.



Wie war das bei euch??
Gab es bei euch bestimmte Bücher, die euch zum Lesen gebracht haben?
Oder war es was ganz anderes??

Kommentare:

  1. Liebe Jacqueline,

    von klein auf waren Bücher stets präsent in unserer Familie. Meine Eltern lasen meiner Schwester und mir jeden Abend eine Gutenachtgeschichte vor und ich bin mir sicher, dass dies der Grundstein für meine Bücherliebe ist. Alle bekannten Kinderbücher, Geschichten und Märchen füllten meine Kindheit aus. Am liebsten erinnere ich mich an Astrid Lindgrens Geschichten, von Michel aus Lönneberga bis Pipi Langstrumpf.

    Herzlichst,

    Nisnis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das finde ich ganz toll...ich versuch meiner kleinen auch immer wieder Bücher nahe zu bringen...mal gucken, ob das so klappt. Aber sie merkt dass mama ganz viel liest und sagt immer schon, dass die Mama ein "Lesewurm" ist *gg*

      Löschen
  2. Sehr interessante Frage, Jacqueline! :) Also ich könnte gar nicht sagen, wie das genau passiert ist. Irgendwie war das von Anfang an so. Wahrscheinlich weil mir als Kind sehr viel vorgelesen wurde. Das hat mir wahnsinnig gut gefallen, ich habe richtig gelebt in den Geschichten. Sehr gut erinnere ich mich beispielsweise an Aqua das Zweischöpfchen. Sobald ich dann selber lesen konnte, habe ich das getan oder mir irgendwelche Geschichten selbst zusammengereimt. Fernsehen war bei uns nie wirklich ein Thema - möglicherweise liegt es auch daran.

    LG Thordis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, manchmal wäre ich auch echt froh, wenn es all diese modernen Dinge a la TV, Tablet, Nintendos etc nicht gäbe. Da ist es manchmal schon schwierig, kinder zum lesen zu bringen...#Aber wenigstens sind wir gute Vorbilder :)

      Löschen
  3. Stephen King schiebe ich vor mir her - Horror ist nich meins. Hast du ein paar Tipps für gute, realistisch geschriebene YA-Bücher, die nicht im Klischeesumpf versinken?

    AntwortenLöschen
  4. Ok wenn Horror nicht deins ist, dann muss es ja nicht sein :) meibst du Young Adult?? Ohne Klischees??? hmmmm....natürlich Colleen Hoover, mein Liebling <3 <3 Stepbrother Dearest von Penelope Ward ist ganz toll...Kirschroter Sommer/Türkisgrüner Winter ist auch klasse...Liebe istv was für Idioten wie mich....obs aber gänzlich ohne Klischees geht, wage ich zu bezweifeln *gg*

    AntwortenLöschen