Freitag, 26. August 2016

FaB(olous) Friday

Die unendliche Geschichte



Wer kennt sie nicht - "Die unendliche Geschichte" rund um Bastian, die kindliche Kaiserin und Fuchur. Als ich damals als Kind den Film das erste mal gesehen hab, war ich sofort von dieser Welt gefesselt. Aber ganz besonders von Fuchur,. In meinen Träumen hab ich nir dann vorgestellt, auch so einen Drachen zu haben und mit ihm durch die Welt zu fliegen. Auch heute finde ich ihn noch unglaublich süß und die Geschichte ist und bleibt faszinierend und ein wahrer Klassiker.



Das Buch

 Die unendliche Geschichte ist ein erstmals 1979 im K. Thienemanns Verlag erschienener Roman von Michael Ende. Das Werk ist ein zugleich märchenhafter, phantastischer und romantischer Bildungsroman und gehört inzwischen zu den neuen Klassikern der Kinder- und Jugendliteratur. Obwohl als Jugendbuch veröffentlicht, wird Die unendliche Geschichte auch von Erwachsenen aller Bevölkerungs- und Bildungsschichten gelesen.
Der Großteil der Handlung spielt in einer parallelen Welt, Phantásien genannt, die durch das „Nichts“ zerstört wird – immer größere Teile des Reiches verschwinden einfach, ohne dass etwas davon zurückbleibt. Es gibt aber auch Sequenzen, die in der Menschenwelt angesiedelt sind. Jede dieser Welten stellt eine der beiden Hauptpersonen des Romans. Bastian Balthasar Bux ist ein Menschenjunge, der zunächst nur einen Roman über das Land Phantásien liest, doch die Geschichte wird für ihn mehr und mehr zur Wirklichkeit. Schließlich wird er selbst ein Teil davon, bis er kurz davorsteht, sich in der Phantasiewelt zu verlieren. Atréju hingegen ist ein junger phantásischer Jäger, der im Auftrag der kranken Herrscherin des Reiches, der Kindlichen Kaiserin, nach der Ursache für ihre Krankheit sucht, um dadurch Phantásien zu retten. Er wird später zu Bastians Freund und hilft ihm, den Weg zurück nach Hause zu finden.






Der Autor

Michael Andreas Helmuth Ende
(*12. November 1929 in Garmisch; † 28. August 1995 in Filderstadt) war ein deutscher Schriftsteller. Er zählt zu den erfolgreichsten deutschen Jugendbuchautoren. Bücher wie Die unendliche GeschichteMomo und Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer waren internationale Erfolge und wurden vielfach für Film, Fernsehen und Theater adaptiert. Endes Werke verkauften sich über 30 Millionen Mal und wurden in über 40 Sprachen übersetzt.                                                                                                                                                                               


Der Film

Die unendliche Geschichte ist ein deutsch-US-amerikanischer Fantasyfilm aus dem Jahr 1984. Regie führte Wolfgang Petersen, der auch zu den Drehbuchautoren gehört. Vorlage ist der gleichnamige Roman von Michael Ende. Der Film behandelt nur die erste Hälfte des Romans. Ende war mit dem Film nicht zufrieden und ließ seinen Namen aus dem Vorspann streichen; im Abspann wird er jedoch weiterhin aufgeführt.
Das Titellied The NeverEnding Story von Limahl wurde zunächst nur in der US-amerikanischen Filmfassung verwendet. Nachdem sich Limahls Version auch in Europa in den Hitparaden platzieren konnte, wurde der Film in Deutschland mit dem US-Soundtrack erneut veröffentlicht.



Sechs Jahre später folgte Die unendliche Geschichte II – Auf der Suche nach Phantásien, in dem die zweite Hälfte des Buches in stark geänderter Version präsentiert wurde – mit anderen Darstellern und neuem Regisseur. Der von der Buchvorlage komplett unabhängige dritte Teil der Reihe heißt Die unendliche Geschichte 3 – Rettung aus Phantasien und gilt als schlechtester Film der Reihe – auch aufgrund seines erneuten Wechsels des Produktionsteams und nicht zuletzt wegen nahezu vollständiger Überarbeitung des ursprünglichen Puppendesigns. 2003 erschien eine vierteilige kanadische Neuverfilmung auf DVD, die nur sehr lose auf Motiven des Buches basiert.


Besonders aufwendig gestalteten sich damals die Spezialeffekte, denn 1984 steckten computergenerierte Effekte noch in den Anfängen ihrer Entwicklung und wurden kaum praktiziert. Also mussten alle Fantasiewesen des Films wirklich gebaut werden. Nachdem kleine Tonmodelle von Wesen wie dem Felsenbeißer entworfen waren, mussten diese in endgültiger Größe aus Gips modelliert werden. Anhand dieser Formen wurden nun Schaumstofffiguren gefertigt, die ein mechanisches Innenleben erhielten. Es waren schließlich bis zu 15 Puppenspieler nötig, um eine einzige Figur zu bewegen. Diese Konstruktionen sind heute noch teilweise in der Bavaria Filmstadt in Geiselgasteig bei München zu sehen: Eine der bekanntesten Besucherattraktionen dort ist der vor allem bei Kindern beliebte Ritt auf dem Glücksdrachen Fuchur vor einer Blue-Screen-Wand. Kleinere Spezialeffekte wurden in den Filmpark Babelsberg in Potsdam ausgelagert.


Ich finde es immer noch total spannend und irgendwie auch unfassbar, welche Arbeit damals noch hinter solch einem Film steckte. Gerade wenn man mal bedenkt, welcher Aufwand betrieben werden musste, um zum Beispiel Fuchur oder die Felsenbeißer zum Leben zu erwecken. Und dafür, dass man damals noch keine Spezialeffekte hatte wie in der heutigen Zeit, ist das doch damals ziemlich gut gelungen. Oder was meint ihr? Ich finde ja, dass das dem Film einen ganz besonderen Charme verleiht.

Was ich bis jetzt nicht wusste, ist, dass Michael Ende den Film nicht gut fand. Wahrscheinlich ist es immer für einen Autor schwierig, wenn seine Geschichte verfilmt wird. Und ich fand den Film toll. Zumindest den ersten und zweiten Teil.

War "Die unendliche Geschichte" auch ein Teil eurer Kindheit?
Wie fandet ihr das Buch und den Film?



Kommentare:

  1. Die unendliche Geschichte war für mich DER Einstieg und DIE Inspiration schlechthin. Ich suche da zwar vergeblich Romantik aber ok. Das Buch ist dermaßen vielschichtig und zeitlos, dass man in jedem Lebensalter wetwas neues findet. Da kommen heutige Bücher einfach nicht mit. Kein Harry Potter, kein was auch immer.
    Der erste Film ist genial, aber nicht perfekt. Mir stießen vor allem das südliche Orakel und das Ende allgemein negativ auf. Die ganze Tragweite kommt so kaum raus. Es wurde einfach zu schnell abgehandelt. Der zweite Film ist schon richtig schlecht und alles danach verdient den Namen "Die unendliche Geschichte" nicht.

    Ich würde allerdings gern eine Neuverfilmung sehen, die das Buch in 2 Filmen ordentlich rüberbringt. Die zwei Filme bieten sich einfach an.

    AntwortenLöschen
  2. Sehr nett erstmal, dass du den Beitrag dann doch gelesen hast :) Und ich würde sagen, in diesem Buch und der Geschichte braucht man bestimmt keine Romantik odr?! (und das aus meinem Mund *gg*) Aber nach deiner Aussage bin ich jetzt umso gespannter auf das Buch, da ich ja tatsächlich nur den Film kenne. Und ich gebe dir Recht, die nachfolgenden Fiolme wurden immer schlechter. Ob ich von einer Neuverfilmung so begeistert wäre, weiß ich gar nicht so genau.

    AntwortenLöschen