Donnerstag, 18. August 2016

Rezi


Titel: Fire Girl - Gefährliche Suche (Band 1)

Autor: Matt Ralphs
Verlag: Bloomoon
Seiten: 320
Gebundene Ausgabe: 14,99€
Ebook: 12,99€



Über den Autor

Matt Ralphs war schon als Kind eine besessene Leseratte, darum ist es nicht verwunderlich, dass er schließlich als Lektor bei einem großen englischen Verlag landete. Dort hat er mit viel Freude zahlreiche Fantasy- und Science Fiction-Bücher redigiert. Irgendwann war er es leid, immer auf die Fehler der anderen hinzuweisen und versuchte es selbst besser zu machen. Matt lebt nun als freier Autor und Kapitän auf seinem Boot „Nostromo“ (eine Hommage an den Film „Alien“) und ist irgendwo auf dem Grand Union-Kanal zwischen London und Birmingham anzutreffen.


Klappentext

Hazel Hooper hat die ersten zwölf Jahre ihres Lebens auf einer Waldlichtung verbracht, die von ihrer Mutter Hecate durch einen Zauberbannkreis von der Außenwelt abgeriegelt wurde. 

Hazel sehnt sich danach, die Welt draußen kennenzulernen. Aber am allermeisten wünscht sie sich, endlich selbst magische Fähigkeiten zu entwickeln. Als ihre Mutter von einem gefährlichen Dämon entführt wird, erwachen Hazels Zauberkräfte - dennoch gelingt es ihr nicht, ihre Mutter zu retten. 

Nun ist sie ganz auf sich allein gestellt – vielleicht nicht ganz allein, denn Hazel hat irrtümlich eine kleine Haselmaus verzaubert, die ihr nun als verlässlich missgelaunter Gefährte zur Seite steht. Gemeinsam machen sich das Mädchen und die Maus auf, um den Dämon zu verfolgen und Hecate zu befreien. Doch schnell muss Hazel feststellen, dass das Leben außerhalb der Lichtung weitaus gefährlicher ist, als sie angenommen hatte. Gnadenlose Hexenjäger bevölkern die Landstriche – und die wenigen verbliebenen Hexen schrecken nicht davor zurück, sich die Macht der gefährlichen Dämonen zunutze zu machen, um sich zu verteidigen. 

Als Hazel den jungen David trifft, den Gehilfen des genialen - doch unglücklicherweise meist betrunkenen - Dämonenjägers Titus schöpft sie Hoffnung; doch sie ahnt noch nicht, dass der Junge und sein Meister auch berühmt dafür sind, Hexen aufzuspüren …



Wie ich es fand

Das erste, was mich angesprochen hat, war das Cover des Buches. In dieser dunklen, mit rot vermischten Farbgebung und dem Mädchen im Wald, verspricht das Cover eine leicht gruselige und dunkle Geschichte.
Das Buch ist ab 12 Jahren. Ich denke, das ist ein gutes Alter für dieses Buch. Aber auch ich hatte wirklich Freude beim Lesen. Hazel ist ein wirklich nettes und liebes Mädchen, das alles tun würde, um die Welt kennen zu lernen und schließlich, ihre Mutter zu retten, die von einem bösen Dämon entführt wurde.
Mein absolutes Highlight war aber Bramley, die kleine Haselmaus. Er ist Hazel's Gefährte und so unfassbar frech und witzig. Bei seinen Sprüchen musste ich wirklich oft schmunzeln. Die beiden ärgern und necken sich die ganze Zeit. Trotzdem merkt man, dass sie sich trotzdem sehr mögen. Gemeinsam bestreiten sie ihre Abenteuer und werden zu engen Vertrauten.
Auch die anderen Charaktere sind sehr gut heraus gearbeitet und überraschen durch einige Wandlungen in der Geschichte. Besonders gern mochte ich auch Titus, der als Hexenjäger auftritt. Auch wenn er anfangs etwas fies rüber kommt, entwickelt er sich in eine positive Richtung. Was genau ich von David, er ist Titus Lehrling, halten soll, weiß ich nach dem 1. Teil noch nicht so genau. 
Der Schreibstil war sehr flüssig und bildhaft, so dass man sich die Umgebung und vor allem auch die Dämonen sehr gut vorstellen konnte. Die Geschichte verläuft geradlinig auf einen Höhepunkt zu, wobei Hazel sich immer wieder in neue Schwierigkeiten verstrickt. Es kommt also definitiv keine Langweile auf. Man fiebert mit den Protagonisten, vordergründig mit Hazel, die ganze Zeit mit und hofft auf einen guten Ausgang der Story.
Ein toller Auftakt zu einer neuen Reihe und ganz bestimmt nicht nur für die jüngeren Leser unter uns. Ich freue mich jetzt schon auf die Fortsetzung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen