Dienstag, 30. August 2016

Rezi

Titel: Kolibriküsse
Autor: Barbara Schinko
Verlag: impress
Ebook: 3,99€



Die Autorin

Barbara Schinko, geboren 1980, wuchs in einer österreichischen Kleinstadt auf. Ihre Kindheit spielte sich zwischen Bücherbergen und den Welten in ihrem Kopf ab. Später studierte sie internationale Wirtschaftsbeziehungen, lebte mehrere Monate lang in Irland und reiste im Wohnmobil durch die USA. Wenn sie nicht arbeitet, sitzt sie in ihrem geliebten Hängesessel auf dem Balkon und träumt sich ans Meer.




Klappentext

Weil ihre Mutter mal wieder auf einem Selbstfindungstrip ist, muss Kenzie für die letzten beiden Schuljahre zu ihrer Schwester ziehen. Das einzig Gute daran: die Autopanne kurz vor dem Ziel, die Kenzie in der sengenden Hitze Indianas eine Begegnung mit dem attraktiven Josh beschert. Kenzie verliebt sich Hals über Kopf in den heißen Farmboy mit den zerzausten Haaren und den kolibrigrünen Augen. Doch obwohl Josh ihre Gefühle scheinbar erwidert, weicht er ihren Flirtversuchen immer wieder aus. Als Kenzie sein Verhalten verstehen will, stößt sie auf ein gefährliches Geheimnis, das plötzlich ein ganz anderes Licht auf Josh wirft…



Wie ich es fand

Das Cover hat mich total angesprochen. Mir haben die Farben und das Pärchen im Vordergrund total gut gefallen und auch der Titel hat viel versprochen. Ich habe mich auf eine leichte sommerliche Liebesgeschichte gefreut.
Leider wurde ich hier etwas enttäuscht. Der Schreibstil war für mich sehr schwierig zu lesen. Dadurch kam ich immer wieder ins stocken, da mir der Satzbau und die Ausdrucksweise oft Probleme gemacht haben. Außerdem hatte ich oft das Gefühl, dass bestimmte Szenen (vor allem am Anfang) nur kurz angerissen wurden und ich mich dadurch oftmals nicht ins Geschehen einfühlen konnte. Vor allem aber war das Erwähnen des Wort "Kolibri" in 'Form von allen möglichen Vergleichen und Beschreibungen sehr nervig. 
Auch die Charaktere waren für mich kaum zu fassen. Kenzie ist oft sehr zickig und oberflächlich. Außerdem tut sie manchmal Dinge, die ich nicht nachvollziehen konnte. Zum Beispiel betritt sie einfach Josh's Haus und schnüffelt überall rum, obwohl sie ihn kaum kennt. Hier hatte ich das Gefühl, dass der Verlauf der Geschichte einfach schneller voran gebracht werden sollte, ohne viel zu erzählen. Mir wäre es lieber gewesen, man hätte die Story einfach intensiver gestaltet. Josh fand ich ganz sympathisch, aber auch hier fehlte mir die Bindung. 
Auch die Entwicklung der Liebesgeschichte der beiden, war mir persönlich zu schwach. Ich hatte zu keiner Zeit das Gefühl, dass sich hier eine tiefe oder besondere Liebe entwickelt. Es kam er oberflächlich rüber wie eine kurze Plänkelei. Daher fand ich auch Kenzie's Wunschdenken am Ende ein wenig unrealistisch, fast schon übertrieben.
Ein klein wenig Spannung und Thrill kam dann noch durch "Josh's gefährliches Geheimnis" auf. Wobei ich auch diese Wortwahl im Klappentext etwas unpassend finde, da Josh nichts Böses getan hat und es somit falsche Vorstellungen und Erwartungen hervorruft.

Am Ende konnte mich diese Geschichte nicht überzeugen, da sie viel zu oberflächlich war und ich oft das Gefühl hatte, man wollte es nur schnellstmöglich zu Ende bringen. Schade!

Dankeschön an NetGalley und den Impress Verlag für das Rezensionsexempar.

Kommentare:

  1. Hm, manchmal will eine Geschichte einfach nicht... so ging es mir leider mit Veilchenzauber vin Isabella Muhr. Tolles Cover, aber die Geschichte hat mich nicht gepackt.
    Viele Grüße Jasmin

    AntwortenLöschen
  2. Ja da kann man dann nix machen. Es können ja auch nicht alle Bücher super sein ;)
    LG Jacky

    AntwortenLöschen