Donnerstag, 18. August 2016

Rezi

Autor: Paige McKenzie mit Alyssa Sheinmel
Verlag: Bloomoon
Seiten: 336
Ebook: 14,99€
Gebundene Ausgabe: 16,99€



Die Autorin

Als Tochter einer Schauspielerin verbrachte Paige McKenzie ihre Kindheit auf Filmsets.  Mit 16 stellte sie den youtube-Channel The Haunting of Sunshine Girl online – sie beschreibt die Serie selbst als eine Mischung aus Gilmore Girls und Paranormal Activity – und generiert damit jeden Monat Millionen von Klicks. Sie selbst ist Miterfinderin, Co-Produzentin und Hauptdarstellerin der Serie und sie arbeitet unermüdlich daran, die Fanbase weiter wachsen zu lassen. Paige lebt in Portland, Oregon.



Klappentext

Kurz nach ihrem sechzehnten Geburtstag zieht Sunshine mit ihrer Mutter Kat vom sonnigen Texas ins verregnete Washington. Obwohl Sunshine adoptiert ist verbindet sie mit ihrer Mutter ein besonders enges Band – sie ist ihre beste Freundin und engste Vertraute. Doch von dem Moment an, in dem die beiden in ihr neues Haus gezogen sind, weiß Sunshine, dass etwas ganz und gar nicht in Ordnung ist.
Die Welt ist dunkler und kälter geworden und auch wenn ihre Mutter Kat, die voll und ganz von ihrem neuen Job im Krankenhaus in Beschlag genommen ist, es nicht wahrhaben will: Etwas an ihrem neuen Zuhause fühlt sich einfach nur gruselig an. Und die Dinge werden immer merkwürdiger: Türen schließen sich von selbst, kalter Wind zieht durch geschlossene Fenster, nachts hört Sunshine Lachen und Seufzen – doch niemand glaubt ihr. Ihre Mutter und selbst ihre beste Freundin in Texas vermuten einfach nur einen schlimmen Fall von Heimweh.
Als die Geister immer bedrohlicher werden und Sunshine erkennt, dass Kat in großer Gefahr schwebt, muss sie sich ihrer Vergangenheit stellen – und ihre Mutter vor einem Schicksal bewahren, dass schlimmer ist als der Tod.



Wie ich es fand

Das Cover fand ich wirklich sehr hübsch und ansprechend und war auch der Grund, warum ich mir den Klappentext durchgelesen habe. Und da ich Geschichten mit Geistern und Paranormalem sehr spannend finde, war klar, dass ich das Buch lesen muss.
Die Geschichte steigt auch sofort bei dem Umzug ein. Sunshine war mir von Anfang an sympathisch, auch wenn sie anders ist als andere Menschen. Sich anders kleidet, andere Hobbys hat und sich einfach nicht für die üblichen Dinge interessiert. Aber sie ist einfach total nett und auch ihre Mutter fand ich toll. Man hat gleich gemerkt, dass die beiden eine sehr enge Bindung haben. 
Schon kurz nach dem Umzug gehen die Gruseleien dann auch schon los. Ich fand diese Darstellungen ziemlich gelungen und tatsächlich ab und zu ein wenig gruselig. Die Autorin hat es geschafft, die Spannung und den Nervenkitzel konstant zu halten. Auch wenn ich mich persönlich an die Geister gewöhnt habe, war es sehr interessant, die Hintergründe zu erforschen und die wahre Geschichte zu entdecken.
Der Schreibstil ließ sich sehr flüssig und schnell lesen, so dass man das Buch wirklich verschlingen konnte.
Die Geschichte endet mit einem kleinen Cliffhanger, der aber nicht weiter tragisch ist. Trotzdem würde man gern sofort wissen, wie es weitergeht. Also ich gehe davon aus, dass es mindestens noch einen Teil geben wird.
Eine wirklich gelungene Geschichte, an der ich nichts zu meckern hab und die mich sehr begeistern konnte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen