Freitag, 9. September 2016

FaB(olous) Friday

Der Pate


Das Buch

Der Pate (englischer Originaltitel The Godfather) von Mario Puzo aus dem Jahr 1969 ist mit über 21 Millionen verkauften Exemplaren einer der erfolgreichsten Romane der Trivialliteratur. Er beschreibt die Geschichte der fiktiven, aus dem sizilianischen Dorf Corleone stammenden New Yorker Mafiafamilie Corleone und wurde in drei Spielfilmen und diversen Fortsetzungen ergänzt. Die Popularität von Autor und Roman wurden durch die gleichnamige Verfilmung, für die Puzo das später mit dem Oscar prämierte Drehbuch schrieb, von 1972 durch Regisseur Francis Ford Coppola erheblich gesteigert.

Die Schilderung beginnt in den n Vereinigten Staaten zu Beginn des 20. Jahrhunderts: Der sizilianische Junge Vito Andolini, dessen Eltern von der dortigen Mafia ermordet worden sind, kommt nach New York und steigt dort unter dem Namen seines
Heimatdorfes Corleone zum mächtigsten Mafia-Paten auf. Als er es ablehnt, sich am aufstrebenden Drogenhandel zu beteiligen, wird er auf offener Straße niedergeschossen, worauf zwischen rivalisierenden Mafiafamilien ein blutiger Krieg ausbricht. Für den handlungsunfähigen Paten übernimmt der älteste Sohn Sonny die Verantwortung für das Familiengeschäft. Als er in eine Falle gelockt und an einer Mautstation erschossen wird, erhebt sich der genesene Vito Corleone vom Krankenbett, um einen strategischen Frieden zu schließen, der seinem jüngsten Sohn Michael die Rückkehr aus Sizilien ermöglichen soll. Michael hat sich in Sizilien versteckt, nachdem er den für den Anschlag auf seinen Vater verantwortlichen Drogenhändler mitsamt dessen Bodyguard (einem korrupten hohen Polizeioffizier) ermordet hatte. Michael übernimmt schließlich das Familiengeschäft, schlägt die Feinde zurück und baut die Macht des Familienclans noch weiter aus.


Aufbau
Der erste Teil beginnt mit dem Tag der Hochzeit der Tochter des „Paten“ und endet mit der Ermordung Sollozzos. Der zweite schildert einen Teil des Lebens von Johnny Fontane. Der dritte Teil schildert Vito Corleones Vorgeschichte in Sizilien und New York. Im vierten und fünften Teil geht es hauptsächlich um die Ermordung von Santino „Sonny“ Corleone. Der sechste Teil schildert Michaels Leben in Sizilien und den Mordanschlag auf ihn; der siebente seine Rückkehr in die Vereinigten Staaten und den Tod Don Vito Corleones. Im achten Teil spielt der Leibwächter Albert „Al“ Neri eine wesentliche Rolle. Im neunten und letzten Teil geht es um die Beziehung zwischen Michael „Mikey“ Corleone und seiner Ehefrau Kay.



Der Film

Der Pate ist ein US-amerikanischer Spielfilm aus dem Jahr 1972 von Francis Ford Coppola, basierend auf dem gleichnamigen Roman von Mario Puzo, der gemeinsam mit Coppola auch das Drehbuch verfasste. Der Spielfilm mit Marlon Brando und Al Pacino in den Hauptrollen war für insgesamt elf Oscars nominiert, von denen er drei gewann. Der Pate war an den Kinokassen ein herausragender Erfolg und zählt nach allgemeinem Tenor zu den künstlerisch bedeutendsten Werken der Filmgeschichte.
Die Fortsetzungen Der Pate – Teil II und Der Pate – Teil III erzählen die Geschichte weiter und thematisieren in Rückblenden auch die Vorgeschichte der Corleones.



Hintergrund
Unter dem Namen Don Vito war der sizilianische Mafiaboss Vito Cascio Ferro bekannt; Corleone ist einer der berüchtigtsten Mafia-Orte Siziliens.
Das Vorbild des Attentats auf Don Vito ist die Ermordung von Francesco Scalice, Boss der Gambino-Familie, der am 17. Juni 1957 vor einem Obststand in der 2380 Arthur Avenue in New York City erschossen wurde.
Die Orange tritt, wie in den Fortsetzungen auch, als Bote des Todes auf. So rollen Orangen über die Straße, als Don Vito angeschossen wird, und er hat ein Stück dieser Frucht im Mund, als er schließlich im Garten an einem Herzinfarkt stirbt. Im ersten Teil mag diese Symbolik noch zufällig wirken, in den Fortsetzungen wurde sie jedoch bewusst eingesetzt.

Einfluss der Mafia
Die Mafia – Thema des gesamten Werks – wollte ursprünglich die Verfilmung verhindern. Der Produzent Albert S. Ruddy wurde bedroht, indem man eine Scheibe seines Autos zerschoss. Der Sänger und Entertainer Frank Sinatra fühlte sich durch die Figur des Johnny Fontane verunglimpft, außerdem hatte er selber für die Rolle des Vito Corleone vorgesprochen, weshalb er zusammen mit Sammy Davis Jr. auf einer Veranstaltung insgesamt 600.000 Dollar einsammelte, um damit die Produktion zu verhindern. Auch die Italian-American Civil Rights League, eine Organisation mit dem Ziel der Bekämpfung des Vorurteils, alle Italiener seien Mafiosi, war von dem Vorhaben nicht begeistert. Präsident dieser Organisation war Joseph Colombo, ironischerweise selbst ein mächtiger Mafioso. Auch die Filmgewerkschaften wollten die Umsetzung erst dann unterstützen, wenn das Wort „Mafia“ aus dem gesamten Film getilgt würde. Ruddy sagte dazu: „Das Wort Mafia kam einmal im Drehbuch vor, ich strich es und konnte drehen.“
Viele Mafiosi erzählten später jedoch, der die Mafia stark idealisierende Film habe ihr Lebensgefühl genau getroffen, und ein Experte für organisiertes Verbrechen nannte Coppolas Werk den „beste(n) Werbespot für die Mafia, der je gedreht wurde“.


Dieser Film genießt auch heute noch wahren Kultstatus. Jeder hat ihn schon mal gesehen, oder zumindest davon gehört. Ich für meinen Teil habe ihn damals als sehr gut empfunden, vor allem auch aufgrund des jungen Al Pacino. Ich halte diesen Mann für einen absolut großartigen Schauspieler, auch wenn das damals der breiten Masse noch nicht so bekannt war. *gg*
Das die Mafia tatsächlich gegen diesen Film vorgegangen ist, wusste ich bis zu diesem Beitrag auch nicht. Aber es ist schon interessant zu sehen, was Filme und Bücher mit heiklen Themen für Wellen schlagen können.
Auch dieses Buch zum Film würde ich gern noch lesen. Leider habe ich langsam das Gefühl, dass ich noch 10 weitere Leben brauche, um all das zu lesen, was ich mir vorgenommen hab ;)

Was sagt ihr denn zum Film?
Hat vielleicht zufällig jemand das Buch gelesen und kann etwas zur Umsetzung erzählen??

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen