Montag, 26. September 2016

Rezi

Verlag: Lektora Verlag
Seiten: 252
Taschenbuch: 12,00€



Die Autorin

Photos by Gerold Meppelink
Theresa Sperling, Slammerin, Dramatikerin und Lehrerin, hat auf 252 Seiten eine Jugendliebe zum Leben erweckt, die einen so einfach nicht mehr loslässt. Ihr Verständnis für die Ängste und Sorgen, die einen jungen Menschen plagen, ist so fein, dass man kaum glauben kann, dass es sich bei der Autorin um eine glücklich verheiratete zweifache Mutter handelt.






Klappentext

Mit einem Menschen sieben Stunden täglich in einem Raum zu sitzen, ohne jemals von ihm angesehen zu werden, ist ein komisches Gefühl. Und derjenige, der es durchhält, tagelang niemanden anzusehen, ist ein ziemlich beängstigender Freak. Deshalb gab man Levian lieber auf und kehrte in den sicheren Schulalltag zurück. Soweit ich mich erinnern kann, war ich die Einzige, die nicht das Interesse an Levian verlor. Im Gegenteil. Alles an ihm zog mich an.
[...] Das war der Moment, in dem ich hätte gehen sollen. In dem jeder normale Mensch gegangen wäre. Aber ich ging nicht. Hinter diesen eisblauen Augen und unter dieser Haut, die sich über Levians zitternde Muskeln spannte, steckte ein Junge mit einem Herz so groß wie ein Wolkenkratzer. So glaubte ich. Und wenn es mir gelang, dass er sich in mich verliebte, dann würde diese harte Hülle aus Muskeln und blauem Eis und Wut aufspringen und ein Lächeln freigeben, das mein Leben verändern würde. Wie konnte ich mir damals nur so sicher sein?

Annika verliebt sich in den jähzornigen Außenseiter Levian. Trotz aller Warnsignale kommen die beiden sich immer näher. Vielleicht viel zu nahe. Doch wer das Meer wirklich liebt, muss einmal ganz hinabgetaucht sein. Denn wie kann man etwas lieben, das man immer nur von außen betrachtet, weil es eigentlich kalt und gefährlich ist?



Wie ich es fand

Wie gesagt, habe ich mich unfassbar auf dieses Buch gefreut. Und ich will nicht sagen, dass ich enttäuscht wurde. Das wäre schlichtweg falsch. Es war einfach anders als erwartet. Es war generell anders.

Beide Hauptfiguren wirken manchmal ein wenig skurril oder verhalten sich seltsam. Aber das fügt sich gut in die Geschichte ein. Levian wirkt anfangs tatsächlich wie ein Freak. Er redet mit niemandem, schaut niemanden an oder versucht in irgendeiner Form Kontakt zu seinen Mitmenschen aufzunehmen. 
Und genau deswegen ist Annika auch wie besessen von ihm. Sie will unbedingt, dass Levian sie ansieht. Und dann tut er es auch. Sie kommen sich näher und es entwickelt sich eine Beziehung zwischen den beiden. Levian ist anfangs sehr zurückhaltend und hat öfter Wutanfälle. Darum fiel es mir auch eher schwer, ihn richtig einzuschätzen. Erst im Laufe der Geschichte lernt man ihn und seine Vergangenheit etwas besser kennen. Er öffnet sich mehr und mehr und ich fand die Entwicklung seines Charakters wirklich gut gelungen. War ich zu Beginn erst auf Annikas Seite und hatte mehr Verständnis für sie, so änderte und verlagerte sich das im Verlauf der Story. Mit der Zeit hatte ich dann mehr Verständnis für Levian und hab mich gefragt, warum Annika ist, wie sie eben ist. Teilweise konnte ich ihre Gedanken nicht wirklich nachvollziehen, zb warum sie so an Levians Liebe zweifelt. Natürlich gibt es auch bei ihr ein Geheimnis aus der Vergangenheit, dass sie zurückhält und weswegen sie sich einfach nicht zu 100% auf Levian einlassen kann. Ich denke, um die wahre Tiefe dieses Buches zu begreifen, muss man es ein wenig auf sich wirken lassen und hinter die Fassade schauen. Es ist nicht so, dass es einen sofort abholt, aber bei mir hallt die Wirkung auch jetzt noch nach.

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Er war flüssig und leicht und mit vielen echt tollen Lachern versehen. Teilweise musste ich richtig laut los lachen. Die Autorin hat da genau meinen Humor getroffen. Es gab zwar keinen Spannungsbogen im herkömmlichen Sinne, aber trotzdem wollte ich mit dem Lesen nicht aufhören, weil ich einfach wissen wollte, wie es mit Levian und Annika weitergeht und wo die Geschichte hinführt.
Ich hoffe dieser Roman wird tatsächlich in Schulen im Unterricht gelesen, denn er ist allemal besser, als die üblichen Bücher, die man sonst so lesen muss. Für mich ein gelungenes Buch, dass einen auch nach dem Lesen noch begleitet, was aber meiner Meinung nach nicht die breite Masse ansprechen wird.
Ich bin weiterhin beeindruckt von der Autorin und hoffe, dass sie noch viel mehr schreiben wird. Sei es in Form von Büchern oder Slams.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen