Freitag, 7. Oktober 2016

FaB(olous) Friday

Twilight



Hier mal wieder eine Reihe, wo sich ja immer wieder viele streiten. Die einen lieben diese Reihe, die anderen hassen sie. Ich für meinen Teil habe diese Reihe unglaublich geliebt. Selten konnte ich so in eine Handlung und Charaktere eintauchen wie hier. Ich habe so viel gefühlt dabei und konnte deswegen auch gar nicht mehr aufhören mit dem lesen. Das wäre auch eine der wenigen Reihen, die ich auch noch öfter lesen würde. Wäre schon interessant zu wissen, ob sie mir jetzt noch genauso gut gefällt wie damals. Bisher gab es auch keine Vampirgeschichte, die mich noch einmal dermaßen überzeugen konnte.

Also gehört ihr zu denen, die die Biss-Reihe liebt oder eher nicht??
Und bitte kein Streit *gg*



Die Bücher

Biss zum Morgengrauen

Mit Romantik oder gar Leidenschaft hätte Bella ihren Umzug nach Forks, einer langweiligen, ständig verregneten Kleinstadt in Washington State, kaum in Verbindung gebracht. Bis sie den geheimnisvollen und attraktiven Edward kennenlernt. Er fasziniert sie, obwohl irgendetwas mit ihm nicht zu stimmen scheint. So gut aussehend und stark wie er kann kein gewöhnlicher Mensch sein. Aber was ist er dann? Die Geschichte einer verbotenen Liebe, einer Liebe gegen alle Vernunft.












Biss zur Mittagsstunde

Für immer mit Edward zusammen zu sein – Bellas Traum scheint wahr geworden!
Kurz nach ihrem 18. Geburtstag findet er jedoch ein jähes Ende, als ein kleiner, aber blutiger Zwischenfall ihr fast zum Verhängnis wird. Edward hat keine andere Wahl: Er muss sie verlassen. Für immer. Bella zerbricht beinahe daran, einzig die Freundschaft zu Jacob gibt ihr die Kraft weiterzuleben.
Da erfährt Bella, dass Edward in höchster Gefahr schwebt. Und sein Schicksal liegt in ihren Händen. Sie muss zu ihm, rechtzeitig, bis zur Mittagsstunde ….
















Biss zum Abendrot

Bellas Leben ist in Gefahr. Seattle wird von einer Reihe rätselhafter Mordfälle erschüttert, ein offensichtlich blutrünstiger Vampir sinnt auf Rache. Und seine Spuren führen zu Bella. Aber damit nicht genug: Nachdem sie wieder mit Edward zusammen ist, muss sie sich zwischen ihrer Liebe zu ihm und ihrer Freundschaft mit Jacob entscheiden - wohl wissend, dass sie damit den uralten Kampf zwischen Vampiren und Werwölfen neu entfachen könnte ... 















Biss zum Ende der Nacht

Wenn man von dem getötet wird, den man liebt, hat man keine Wahl. Wie kann man fliehen, wie kämpfen, wenn man damit dem Geliebten wehtun würde? Wenn das eigene Leben das Einzige ist, was man dem Geliebten geben kann, wie kann man es ihm dann verweigern? 
Wenn es jemand ist, den man wirklich liebt? 


Ein Jahr voller Glück, aber auch voller Schmerz liegt hinter Bella. Ein Jahr, in dem sie fast zerbrochen wäre, weil ihre Leidenschaft für Edward und ihre innige Freundschaft zu Jacob einfach unvereinbar sind. Aber nun ist ihre Entscheidung gefallen. Unwiderruflich, auch wenn es so aussieht, als setze sie eine Entwicklung in Gang, die möglicherweise verheerend für sie alle ist. 

Noch hofft Bella, die verschieden Fäden ihres Lebens wieder zusammenführen zu können, da droht alles für immer zerstört zu werden ... 






Die Filme









Also ich finde ja, dass Twilight zu den wirklich guten Buchverfilmungen gehört. Natürlich kann man nie sagen, dass es perfekt ist. Egal welches Buch verfilmt wurde. Zumindest habe ich noch keine gesehen, da viele Kleinigkeiten und Einzelheiten aus den Büchern fehlen und eben nicht alles in Filme mit eingebaut werden kann.
Und auch die Wahl der Schauspieler ist wahrscheinlich immer etwas schwierig.

Hier geriet vor allem Bella, die von Kristen Stewart gespielt wurde, sehr oft in die Kritik. Auch ich war anfangs nicht sonderlich begeistert von ihr. Sie hat eine ziemlich "leblose" Art und hat absolut nicht meinen Vorstellungen entsprochen. Aber mit der Zeit hab ich mich dran gewöhnt und so wurde es auch besser.
Auch Edward (gespielt von Robert Pattinson) wäre hier wahrscheinlich nicht meine erste Wahl gewesen, aber das liegt bestimmt auch an den eigenen Vorlieben *gg* Denn er ist jetzt generell kein Mann, den ich besonders heiß finde.






Etwas das besonders häufig zu Lachern und Schmunzeln bei den Filmen führte, war der Umstand, dass Edward im Sonnenlicht glitzert. Ich muss ehrlich zugeben, dass ich nicht mehr genau weiß, wie das im Buch beschrieben wurde. Aber die Darstellung im Film war doch schon ein wenig drüber und auch ich fand das ein wenig lächerlich. Um nicht zu sagen "schwul" :))
Aber gut....lassen wir ihn eben glitzern :)









Trotz alledem konnten mich auch die Filme begeistern und ich schaue sie auch immer wieder gern.


Wie fandet ihr denn die Verfilmung??? Gelungen oder eher nicht??
Und was sagt ihr zu den Büchern??

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen