Samstag, 26. November 2016

Rezi

Titel: Das Paket
Verlag: Droemer Knaur
Seiten: 368
Ebook: 14,99€
Print: 19,99€
ISBN:  978-3-426-19920-6
erschienen am: 26.10.16












Der Autor

Sebastian Fitzek, geboren 1971, ist Deutschlands erfolgreichster Autor von Psychothrillern. Seine Bücher werden in vierundzwanzig Sprachen übersetzt und sind Vorlage für internationale Kinoverfilmungen und Theateradaptionen. Sebastian Fitzek lebt mit seiner Familie in Berlin.










Klappentext

Seit die junge Psychiaterin Emma Stein in einem Hotelzimmer vergewaltigt wurde, verlässt sie das Haus nicht mehr. Sie war das dritte Opfer eines Psychopathen, den die Presse den »Friseur« nennt – weil er den misshandelten Frauen die Haare vom Kopf schert, bevor er sie ermordet. 
Emma, die als Einzige mit dem Leben davonkam, fürchtet, der »Friseur« könnte sie erneut heimsuchen, um seine grauenhafte Tat zu vollenden. In ihrer Paranoia glaubt sie in jedem Mann ihren Peiniger wiederzuerkennen, dabei hat sie den Täter nie zu Gesicht bekommen. Nur in ihrem kleinen Haus am Rande des Berliner Grunewalds fühlt sie sich noch sicher – bis der Postbote sie eines Tages bittet, ein Paket für ihren Nachbarn anzunehmen. 
Einen Mann, dessen Namen sie nicht kennt und den sie noch nie gesehen hat, obwohl sie schon seit Jahren in ihrer Straße lebt ... 





Wie ich es fand

Ich bin immer noch ganz fassungslos, was die Genialität dieses Autors angeht. Mal wieder war ich ab der allerersten Seite gefesselt.
Emma ist Psychiaterin und auf einer Konferenz. Sie übernachtet in dem dazugehörigem Hotel und hier nimmt der Wahnsinn sein Beginn.
Es passieren viele Dinge, die Emma sich, aber auch anderen nicht wirklich erklären und beweisen kann. Eine diffuse und verwirrende Geschichte entsteht, bei der man nie weiß, wer jetzt hier der Verrückte ist. Zwischendurch glaubt man selbst total verwirrt zu sein. Der Autor schickt einen ständig auf eine Fährte, die man dankend aufnimmt. Doch jedes mal läuft man ins Nichts.
Ich habe so oft gedacht, ich wüsste wie sich das Ganze auflöst. Aber es ist ein Fitzek. Hier weiß man nie, wie es ausgeht. Selbst als man am Ende dann vor der vermeintlichen Auflösung des Ganzen steht, schafft er es doch noch mal, einen drauf zu setzen und einen als Leser mit offenem Mund stehen zu lassen.
Am Ende des Buches dachte ich nur: "Krass wie geil ist das denn?"
Ich frage mich jedes Mal aufs Neue, wo dieser Mann diese Gedankengänge herholt und wie man so ausgeklügelte Handlungen erschaffen kann, die einen während der Story total verwirren und am Ende doch so logisch erscheinen.
Das Einzige was mir dazu einfällt ist: Chapeaux Herr Fitzek!! Ein Ausnahmeautor mit einem Ausnahmetalent!!!








Kommentare:

  1. Das will ich auch unbedingt lesen :)
    Danke für die tolle Rezension!
    LG Sonja

    AntwortenLöschen
  2. Also ich fand es klasse. Obwohl ich grad gesehen hab, dass es einige ecgt schlechte rezis bei amazon gibt. Unglaublich was da manche von sich geben.

    AntwortenLöschen
  3. Oh echt? Das ist schade sowas. Die Rezis bei Amazon lese ich immer erst nachdem ich das Buch gelesen habe, da wird so viel gespoilert.

    AntwortenLöschen