Freitag, 9. Dezember 2016

Rezi





Titel: Dein perfektes Jahr
Autor: Charlotte Lucas
Verlag: Bastei Lübbe
Seiten: 576
Ebook: 9,99€
Hardcover: 16,00€
ISBN: 978-3431039610
erschienen am: 09.09.2016









Die Autorin

Charlotte Lucas ist das Pseudonym von Wiebke Lorenz. Geboren und aufgewachsen in Düsseldorf, studierte sie in Trier Germanistik, Anglistik und Medienwissenschaft und lebt heute in Hamburg. Gemeinsam mit ihrer Schwester schreibt sie unter dem Pseudonym Anne Hertz Bestseller mit Millionenauflage. Auch ihre Psychothriller „Allerliebste Schwester“, „Alles muss versteckt sein“ und „Bald ruhest du auch“ sind bei Kritik und Publikum höchst erfolgreich. Mit „Dein perfektes Jahr“ begibt sie sich auf die Suche nach den Antworten auf die großen und kleinen Fragen des Lebens.




Klappentext

Was ist der Sinn deines Lebens? Falls Jonathan Grief jemals die Antwort auf diese Frage wusste, hat er sie schon lange vergessen.
Was ist der Sinn deines Lebens? Für Hannah Marx ist die Sache klar. Das Gute sehen. Die Zeit voll auskosten. Das Hier und Jetzt genießen. Und vielleicht auch so spontane Dinge tun, wie barfuß über eine Blumenwiese zu laufen.
Doch manchmal stellt das Schicksal alles infrage, woran du glaubst ..




Wie ich es fand

Besonders auffällig bei diesem Buch ist der Buchschnitt. Denn er ist rosa und lenkt somit sofort die gesamte Aufmerksamkeit auf sich. Das war auch der Grund, warum ich mir dieses Buch genauer angesehen hab. Auch die Schlichtheit des Covers gefällt mir sehr gut. Da der Klappentext auch sehr ansprechend war, kam ich um diese Geschichte nicht drum herum. Erzählt wird die Story einmal aus der Sicht von Jonathan und von Hannah.
Jonathan findet am Neujahrsmorgen einen Filofax mit dem Titel "Dein perfektes Jahr". So wurde der Titel des Buches natürlich wunderbar eingebaut. In dem Filofax stehen für jeden Tag Sprüche, Aufgaben und anderes. Und genau diese befolgt Jonathan auch.
Ich fand die Idee dieser Geschichte sehr schön. Hannah war mir mit ihrer super positiven und herzlichen Art sofort sympathisch. Jonathan empfand ich zu Beginn allerdings eher als nervig. Er hatte an allem was zu meckern und ist ein regelrechter Pendant. Aber im Laufe der Story entwickelt er sich ganz langsam in eine andere Richtung und öffnet sich und sein Leben für neue Wege. Diese Entwicklung fand ich schön heraus gearbeitet.

Die Geschichte von Hannah ist leider nicht ganz so schön, da ihr leider ein Schicksalsschlag in die Quere kommt. Leider war es bei mir so, dass ich das Buch zwar gern gelesen hab, aber bei mir sehr sehr wenig Emotionen ankamen. Woran das lag, weiß ich nicht genau. Auf jeden Fall hat es mich nicht berührt, obwohl es schon traurig war.
Der Schreibstil an sich war flüssig und gut zu lesen. Allerdings hat es mich manchmal "gestört", dass die Autorin des öfteren zu viele Fremdwörter eingebaut hat. Was genau damit erreicht werden sollte, ist mir nicht klar. Auch wenn ich nichts gegen Storys hab, die vorhersehbar sind, war es mir hier doch ein ganz klein wenig zu viel des Guten. Schicksal hin oder her. So viele Zufälle (oder Schicksalswendungen) kann es im Leben gar nicht geben.
Trotz alledem hat mich das Buch gut unterhalten und ich hatte Spaß am Lesen. Und empfehle es somit auch sehr gern weiter.













Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen