Sonntag, 19. Februar 2017

Rezi





Titel: Girl with no Past
Autor: Kathryn Croft
Seiten: 368
Ebook: 11,99€
Broschur: 15,99€
ISBN: 978-3863961015
erschienen am: 16.02.2017












Die Autorin

Kathryn Croft glaubt seit ihrer Kindheit an die Macht von Geschichten und hat einen Abschluss in Medienwissenschaften und Englischer Literatur. Bevor sie mit dem Schreiben begann, arbeitete sie im Personalwesen und als Lehrerin. Sie ist immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen und hat sich mit dem Schreiben ihres ersten Romans einen großen Traum erfüllt. Sie lebt mit ihrer Familie und zwei Katzen in Guildford, Surrey.




Klappentext

Ich wusste sofort, dass ich etwas in Händen hielt, was ich nicht sehen wollte. Dennoch zog ich die Karte aus dem Umschlag und starrte auf die Schrift.

Alles Gute zum Jahrestag!

Ich fürchtete, mich übergeben zu müssen, faltete dennoch die Karte auseinander. Auf der Innenseite stand mein Name.

Leah

Einzig mein Vorname. In kindlicher Schrift. Jeder Buchstabe hatte eine andere Größe. Ich warf die Karte zurück auf den Tisch, als könnte sie mir körperliche Schmerzen zufügen. Meine Wohnung schien noch kleiner zu werden, als versuchte sie, mich zu erdrücken -

Meine Vergangenheit holte mich ein.




Wie ich es fand

Eigentlich mag ich ja keine Cover mit Gesichtern, aber ich muss sagen, dass mich dieses sofort angesprochen hat, weil es auch aufgrund der Farben ein wenig geheimnisvoll wirkt.

In diesem Buch geht es um Leah, die in ihrer Vergangenheit einen schweren Fehler gemacht hat, der sie bis heute verfolgt. Ich muss sagen, dass mich dieses Buch wirklich ein bisschen an "Girl on the Train" erinnert. Denn auch diese Story war im großen und ganzen relativ ruhig. 
Erzählt wir in 2 Handlungssträngen. Der Gegenwart und natürlich der Vergangenheit (14 Jahre früher). Ich persönlich fand die Rückblenden total interessant und spannend, weil man die ganze Zeit wissen wollte, was nun passiert ist. Man lernt die junge Leah besser kennen, aber auch ihre damaligen besten Freunde. Ich fand es ein wenig erschreckend zu sehen, wie sich diese Freundschaft der 4 entwickelte und wozu Jugendliche tatsächlich fähig sein können, wenn sie in so einer Gruppe agieren. 
In der Gegenwart begleitet man Leah im ihrem Alltag und man merkt schnell, dass sie immer noch sehr leidet und mit der Vergangenheit kämpft. 

Dann beginnen die Bedrohungen. Erst nur ein Brief, doch dann wird es immer mehr. Die Spannung wird hier sehr sehr langsam aufgebaut. Wer also viel Action erwartet, wird hier enttäuscht werden. Ich fand es trotzdem super interessant die Entwicklung zu beobachten und hab natürlich die ganze Zeit gerätselt, wer nun dahinter steckt. 
Tatsächlich bin ich bis kurz vor Schluss nicht darauf gekommen und hatte jemand anderes in Verdacht. Allerdings muss ich sagen, dass mir die Auflösung dann ein wenig zu unspektakulär war. Da hätte man sich vielleicht doch etwas besseres einfallen lassen können, um den "Aha-Effekt" zu erhöhen. 

Trotz alledem war es für mich eine sehr unterhaltsame Story, die mich zu jeder Zeit zum Weiterlesen animiert hat, weil ich einfach zu neugierig war und unbedingt wissen wollte, was da nun passiert ist. 
Von mir eine Empfehlung für diese sehr solide Geschichte.

Kommentare:

  1. Das hört sich gut an und wandert gleich auf meine wuli :)
    Girl on the train kenne ich auch noch nicht, muss ich aber unbedingt lesen, weil ich den Film sehen will. Einer meiner Lieblingsschauspieler, Luke Evans, spielt da mit :D

    AntwortenLöschen
  2. Also ich fand beide bücher gut. Viele fanden sie langweilig weil hat nicht sooo viel passiert. Aber ich mag so psycho stalker Geschichten �� auf den film bin ich auch gespannt

    AntwortenLöschen